1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Das Demleitnerkripple gibt es seit 100 Jahren

Fristingen

04.01.2018

Das Demleitnerkripple gibt es seit 100 Jahren

Copy%20of%20Kirchenkrippe_2013-140271(1).tif
2 Bilder
Weihnachten 1917 schmückte erstmals der von Pfarrer Josef Demleitner selbst erbaute Stall von Bethlehem die Fristinger Pfarrkirche. In den Jahren bis 1922 entstand dann ein wahres Krippenwunderland, das auch heuer wieder zu sehen ist. Dieses besondere Jubiläum, 100 Jahre Demleitnerkrippe, feiert die Pfarrgemeinde am Sonntag.
Bild: Georg Strasser

In der Fristinger Kirche wird am Sonntag etwas Besonderes gefeiert.

In der Fristinger Kirche steht eine gewaltige Krippe: Zehn Meter ist sie lang. Die wunderschöne Landschaft erstreckt sich vom Seitenalter über das Chorgestühl bis zum Hochaltar.

Alles begann vor 101 Jahren mit einem Stall von Bethlehem, den Pfarrer Josef Demleitner zu Weihnachten 1917 in der Fristinger Kirche aufgestellt hatte. „Damals gab es kein Geld, daher bat der Pfarrer um Spenden für weitere Figuren“, erzählt Susanne Ahle, Pfarrgemeinderatsvorsitzende, am Mittwoch am Telefon. Seitdem wuchs die Landschaft weiter. Es gibt neuere Szenen wie Josefs Traum oder den Markt vor dem Tempel. Manche Figuren haben Fristinger geschnitzt, aber auch von dem Münchner Bildhauer Sebastian Osterrieder gibt es ein paar Stücke. „Einzelne Figuren haben einen hohen Wert. Das ganze Ensemble ist unbezahlbar“, sagt die Pfarrgemeinderatsvorsitzende.

Weil Auf- und Abbau inzwischen so aufwendig sind, findet er nur noch alle zwei Jahre statt. Fünf Leute rund um Mesner Martin Lehmann sammeln bereits im November Moos, Blumen und Äste und trocknen sie, um damit später Gärten und Tempel zu gestalten. Durch den kleinen Fluss Jordan fließt sogar echtes Wasser. Wochenlang werkeln Mesner, Helga und Leonhard Greck, Robert Graf, Erich Hitzler, und Martin Kuchenbauer dann in der Fristinger Kirche, bis das Werk vollendet ist.

Heuer nun feiert die Gemeinde 100 Jahre Demleitnerkrippe mit einem besonderen Fest. Los geht es am kommenden Sonntag, 7. Januar, um 18 Uhr in der Kirche. Musikalisch umrahmt wird die Feier vom Doppelquartett unter der Leitung von Manfred Traber. Gemeinsam mit vielen Krippenfreunden wollen die Fristinger dann ihr „Kripple“ feiern. „Nur dank des großen Engagements der Menschen aus dem Dorf lebt sie weiter“, betont Ahle. Bis Anfang Februar kann die Krippe sonntags besichtigt werden. Danach verschwinden die vielen winzigen Figuren und Gebäude wieder für zwei Jahre im Pfarrhof und in Nebengebäuden der Kirche.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
72855248.jpg
Landkreis

Haben Sie im Nebel Ihr Licht an?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen