Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Gemeinde Holzheim gibt auch in der Corona-Krise Gas

Haushalt 2020

28.04.2020

Die Gemeinde Holzheim gibt auch in der Corona-Krise Gas

Der Fußgänger- und Radweg an der Römerstraße gehört heuer zu den Investitionen der Gemeinde Holzheim.
Bild: Polednia

Plus Der Gemeinderat hat seinen Haushalt für 2020 beschlossen. Einige Straßen der Ortsteile werden saniert. Eine Baustelle ist derzeit nicht zu übersehen.

Für was Holzheim in diesem Jahr Geld ausgeben will, ist nun klar. Der Haushaltsplan 2020 wurde in der letzten öffentlichen Sitzung am Dienstagabend unter Leitung des ausscheidenden Bürgermeisters Erhard Friegel einstimmig beschlossen. Auf rund 50 Seiten sind die Haushaltszahlen dargelegt, die nach vorberatenden Sitzungen nun gelten sollen. Große Investitionen erfolgen vor allem im Bereich der Baulanderschließung. Holzheim will also weiter investieren.

Der letzte Haushalt von Bürgermeister Erhard Friegel

Das Gesamtvolumen der Gemeinde beträgt elf Millionen Euro. Davon sind Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt von 6,9 Millionen Euro vorgesehen. Der Vermögenshaushalt beträgt somit 4,2 Millionen Euro. Holzheim nimmt unter anderem – mit einem positiven Trend – 2,4 Millionen Euro Einkommenssteuer ein. Die Schlüsselzuweisungen in Höhe von rund einer Million Euro und die Gewerbesteuer mit 820000 Euro.

Als sogenannte Kreisumlage überweist die Gemeinde Holzheim allein 1,8 Millionen an den Landkreis. In der gesunkenen Kreisumlage kommt laut Kämmerer Herbert Baum die etwas schwächere Steuerkraft zum Ausdruck.

Der Grund für die erhöhte VG-Umlage (483120 Euro) sind vor allem gestiegene Personalkosten, wie die Gehälter für die Verwaltungsangestellten und Erzieherinnen. Die Schulverbandsumlage steigt ebenso leicht an. Ursache hierfür sind erhöhte Reparaturaufwendungen im Gebäude. Gute Nachrichten gibt es auch: Holzheim hatte zum Ende des vergangenen Jahres noch 1,1 Millionen auf der hohen Kante. Die Rücklagen werden nun dem Vermögenshaushalt zugeführt. Außerdem soll es vorerst keine Gebührenerhöhung geben. Und die Gemeinde ist nach Angaben der Verwaltung seit einigen Jahren schuldenfrei.

Seit Jahren ist Holzheim schuldenfrei

Dafür sind für 2020 Neuschulden in Höhe von 883000 Euro eingeplant. In dieser Summe nimmt der Erwerb von Grundstücken in Höhe von 750000 Euro den größten Posten ein. Wenn die Grundstücke erschlossen sind, soll der Verkauf wieder die Kassen der Gemeinde füllen. Ob die Gemeinde das Geld tatsächlich benötigt, wird sich im Laufe des Jahres zeigen. „Die Gemeinde plant die Kosten ein, um bei Verkaufsangeboten flexibel reagieren zu können“, erklärt Baum. Zudem merkt der Kämmerer bei der geplanten Neuverschuldung an, dass diese aufgrund des Niedrigzinses von rund einem Prozent die Gemeinde kaum belasten würde.

Während im vergangenen Haushaltsetat das Ärztehaus die große Investition war, stehen nun die Sanierung des Holzheimer Vereinsheims und die Erschließung des Gewerbegebiets an. Und die drei Baugebiete in Eppisburg, Holzheim und Ellerbach gehören zu den großen Investitionen des Haushaltsplanes. Eine weitere größere Maßnahme stellt der Straßenbau dar. Einige Straßen in den Ortsteilen benötigen eine Überholung. Dafür sind 450000 Euro eingeplant. Den größten Posten nehmen hierbei die Arbeiten für den Rad- und Gehweg sowie die Instandsetzung der Leitungen an der Römerstraße mit 300000 Euro ein. Zur Verbesserung der Breitbandversorgung, vor allem in den Neubaugebieten und in Fultenbach, sind Maßnahmen über einen Zeitraum von drei Jahren geplant. Für 2020 sind diese mit Investitionen von 200000 Euro vermerkt. Das Fazit der Holzheimer Haushaltsplaner: „Die andauernde finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinde ist gesichert.“

Coronavirus: Einbußen bei der Gewerbesteuer

Könnten die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus’ den Haushaltsplan durcheinanderbringen? Friegel betonte in der Sitzung, dass die Auswirkungen der derzeitigen Corona-Krise auf den Holzheimer Haushalt nicht voraussehbar seien. Doch vor allem mit Einbußen bei der Gewerbesteuer in nicht systemrelevanten Branchen ist zu rechnen. Holzheim dürfte damit, im Vergleich zu Gemeinden mit viel Tourismusgewerbe, größtenteils verschont bleiben, meint Herbert Baum. In Holzheim hat man mit geplanten Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 820000 trotzdem einen zurückhaltenden Ansatz gewählt. Sicher ist sicher.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren