Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Diese Menschen bringen den Fasching im Landkreis voran

Landkreis Dillingen

12.11.2018

Diese Menschen bringen den Fasching im Landkreis voran

Ehrende und Geehrte (oben von links): Ralf Hoppen (Dillinger Faschingsfreunde), Max Schmid (Schlossfinken Höchstädt), Manfred Joekel (Laudonia), Max Thomas (Dillinger Faschingsfreunde), BSF-Präsident Christoph Spies und unten von links: Dr. Erwin Lohner, Karina Kummer (Hallo Wach), Martina Reichart (Schlossfinken Höchstädt), Christine Thomas (Dillinger Faschingsfreunde) und Albert Ehnle (Epponia), nicht auf dem Bild ist Carsten Heß von der Bachtalia aus Syrgenstein.
Bild: Marion Buk-Kluger

Die Narrenzeit beginnt mit der 17. Staufer-Löwen-Ordensverleihung in Wertingen. Auch Faschingsaktivisten aus dem Landkreis wurden geehrt.

„Humor ist der Schwimmgürtel auf dem Strom des Lebens“, sagte einst Wilhelm Raabe. Mit diesem Zitat brachte der Präsident des Regionalverbands Bayerisch-Schwäbischer Fastnachtsvereine, Christoph Spies, seine Freude über die Menschen zum Ausdruck, die ehrenamtlich für Frohsinn und Heiterkeit sorgen. Am Sonntag, dem 11.11 um 11.11 Uhr, begann offiziell die „fünfte Jahreszeit“ im Zusamtal.

Doch damit in den Vereinen landauf, landab das Faschingstreiben mit Hofstaat, Wagenbau, Bällen, Showtanzgruppen, Umzügen und allerlei weiteren Aktivitäten reibungslos über die Bühne gehen kann, wird in den Vereinen das ganze Jahr über gearbeitet. Und so manch einer macht das bereits seit langer Zeit. Um diese engagierten Vereinsmitglieder zu ehren, die mindestens 22 Jahre im Vorstand aktiv sind oder eine mindestens 33-jährige Tätigkeit im Verein oder der Zunft geleistet haben, gibt es den „Staufer-Löwen in Gold“. Pünktlich kurz vor dem närrischen Datum wurden am Freitag im Wertinger Schloss daher 32 langjährige Funktionäre aus sieben schwäbischen Landkreisen in einem Festakt für ihre besonderen Verdienste ausgezeichnet.

Fasching ist wesentlicher Bestandteil der Kultur

In seiner allgemeinen Laudatio drückte Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner den Anwesenden seine Wertschätzung aus, da der Fasching und die Fastnachtsvereine ein wesentlicher Bestandteil der Kultur seien und Werte wie „Teamgeist, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein stärken, und diese gerade auch an Kinder und Jugendliche weitervermitteln“. Menschen mitzunehmen in eine andere Welt und ihnen Spaß und Freude zu bereiten, das verdiene Anerkennung und Respekt.

Für jeden Geehrten gab es zudem eine individuelle Laudatio durch einen Vertreter des jeweiligen Vereins, bevor es den besonderen Orden gab – durch die große Anzahl an Geehrten dauerte die Veranstaltung mehrere Stunden. Auch neun verdiente Mitglieder aus Vereinen im Landkreis kamen zu dieser Würdigung ihres „närrischen Treibens“, das sich oftmals in vielen vermeintlich kleinen Taten zeigt, die jedoch einen unbezahlbaren Wert für das Vereinsleben darstellen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Ensemble „Sunny“ der Wertinger Musikschule.

Ein Faschingsball im Zusamtal

Der Fasching im Zusamtal fällt mangels eines eigenen Vereins vergleichsweise sparsam aus. Das Wertinger Unternehmen Buttinette, für seinen Handel mit Faschingsartikeln auch über die Region hinaus bekannt, gab kürzlich seine Kooperation mit der schwäbischen Faschingsvereinigung Under oiner Kapp (UOK) bekannt. Am 8. Februar, wenn der Fasching in vollem Gange ist, werden die fünf UOK-Vereine in der Wertinger Stadthalle den einzigen Faschingsball im Zusamtal veranstalten. Karten gibt es unter www.uok-fasching.de oder bei Schreibwaren Gerblinger.

Hier finden Sie Termine und Auftritte der Faschingsgesellschaften im Landkreis Dillingen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren