Newsticker

Corona-Folgen: Lufthansa bereitet Mitarbeiter auf Einschnitte vor
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein Prosit auf Geduld und Verständnis

Kommentar

14.05.2020

Ein Prosit auf Geduld und Verständnis

So voll wie vor einigen Jahren auf diesem Bild im Biergarten Sonne in Hausen wird es in den Biergärten vorerst nicht. Die Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sehen unter anderem einen Mindestabstand vor. Gäste und Servicekräfte sollen sich so wenig wie möglich begegnen.
Bild: Lisa Schuhmair/Archivbild

Die Biergärten machen wieder auf - doch die Auflagen sind hoch. Ohne ein Miteinander von Wirten und Gästen wird es nicht funktionieren.

Wochenlang waren Restaurants geschlossen – jetzt plötzlich dürfen die Biergärten öffnen, eine Woche später die Lokale. Ein Lichtblick? Ja, aber mit Schatten. Denn der Aufwand für die Wirte ist groß – und mit Kosten verbunden. Etwa für Masken, Infotafeln und andere Schilder.

Mitarbeiter suchen, Tische schieben, Wege markieren...

Außerdem müssen sie erst mal wieder Mitarbeiter finden. Manche haben sich zwischenzeitlich vielleicht etwas anderes gesucht – oder müssen ihre Kinder zu Hause betreuen und können gar nicht wieder so einfach zurückkehren. Die Abstandsregeln führen außerdem dazu, dass Tische verschoben werden oder aus Platzmangel wegfallen. Damit sinken die Einnahmen für die Wirte, weil sie weniger Gästen Platz bieten können. Doch wie genau die Vorgaben aussehen, das war bis Donnerstag noch gar nicht klar.

Da haben die Wirte die Vorgaben erhalten und tüfteln jetzt: Wo kommen die Gäste herein, wie hinaus? Welche Tische fallen weg? Wie werden Namen und Telefonnummern festgehalten? Was, wenn die Gäste nicht freiwillig um 20 Uhr schon wieder gehen? Wie geht man mit Menschen um, die ohne Maske kommen? Die die abgesperrten Tische nicht ignorieren? Die den Abstand in der Schlange vor der Toilette nicht einhalten?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Worum es vor allem geht

Viele Menschen freuen sich, wenn sie wieder gemütlich mit Freunden im Biergarten sitzen können. Damit das klappt, sind alle auf ein gutes Miteinander angewiesen. Dafür ist es hilfreich, wenn sowohl Gastgeber als auch Gäste rechtzeitig wissen, was sie dürfen und müssen. Beide Seiten sind gefordert, damit die Lockerung gelingt. Dann müssen wir uns für einen Abend keine Gedanken um den Abwasch machen, die Wirtschaften verdienen wieder etwas Geld. Und das Coronavirus breitet sich nicht weiter aus – und darum geht es ja vor allem anderen.

Lesen Sie dazu den Bericht: Corona-Pandemie: Die Biergärten öffnen wieder, aber...

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren