1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. „G´rupfte Sau“ statt Rahmfleck

Wertinger Stadtfest

31.07.2017

„G´rupfte Sau“ statt Rahmfleck

Kulinarisch ist auf dem Stadtfest einiges geboten.
Bild: Marion Buk-Kluger

Trotz Änderungen im Catering, es muss am Wochenende in Wertingen niemand verhungern. Warum diesmal zwei Gastronomen nicht mit dabei sind

Rahmfleck und Zwiebelkuchen und weitere, beliebte traditionelle kulinarische Angebote auf dem Wertinger Stadtfest: Das alles wird es heuer, wenn kommendes Wochenende in Wertingen gefeiert wird, nicht geben. Der Grund: das Café Madlon und Gastwirt Stefan Krebs sind in diesem Jahr nicht beteiligt.

Letzterer will sich zu den Gründen nicht äußern, auf Nachfrage bei der Traditionskonditorei wurde mitgeteilt, dass Personalmangel in diesem Jahr eine Beteiligung nicht zulasse. Jochen Caesmann betonte jedoch gegenüber der WZ, dass dies nicht bedeute, dass man bei den kommenden Stadtfesten nicht wieder gewohnt mit von der Partie sei, schließlich habe man in all den Jahren gerne das Event begleitet und sei als Konditorei vor Ort der Stadt und dem Fest verbunden.

Gerüchte und Aussagen machten die Runde, dass es daher außer von den Gastronomiebetrieben im Festbereich und dem Essenangebot der beteiligten Vereine und Initiativen nichts geben würde und sich ein Besuch ja überhaupt nicht lohnen würde. Auch auf dem Marktplatz war erst einmal kein Betreiber für die Freiluftgastronomie und somit die Aussicht auf Sitzgelegenheiten vorhanden. Immerhin handelt es sich hier um an die 1000 Sitzplätze.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Metzgermeister und Volksfest-Veranstalter Werner Schmid aus Wortelstetten, der ursprünglich nur mit einem Grillstand und einer Bar dabei sein wollte, wurde kurzfristig von den Organisatoren – das Stadtfest ist mittlerweile eine Kooperation von Stadt und Wirtschaftsvereinigung – angefragt, ob er nicht im größeren Umfang aktiv sein wolle.

„Es ist nicht so einfach, den Anforderungen und dem geforderten Sicherheitskonzept auch in puncto Brandschutz ohne umfangreiche Planung und Investition mal auf die Schnelle gerecht zu werden. Außerdem musste ich ja erst einmal sehen, ob ich das Personal zusammen bekomme“, so der Unternehmer, der nun das Vierfache an Mitarbeitern bereit stellen wird, als geplant.

Da Schmid jedoch in der Organisation und Durchführung von Festen unterschiedlicher Größenordnung seit vielen Jahren bewandert ist, nahm er die neuerliche Herausforderung an. „Das Sicherheitskonzept ist nichts Neues für mich, das ist woanders schon längst umgesetzt, gehört also bei mir zum Tagesgeschäft. Ich habe nun eben eine größere Vorabinvestition, da ich allein am Marktplatz jetzt 100 Garnituren bespiele.“ – Die eben auch bezahlt werden müssten.

Und was erwartet die Besucher kulinarisch? Werner Schmid wird Pulled Pork, „oder einfach auf bayerisch grupfte Sau“, in einem Fladen mit Krautsalat anbieten. „Natürlich werden wir auch Bratwürste und Steaksemmel am Grillstand haben, aber auch die würzigen Käsekrainer.“ Zudem hat er sich als weitere kulinarische Premiere auf dem Stadtfest Ochsenfetzen in der Semmel überlegt. Aus der Küche, die am Marktplatz installiert wird, werden Schaschlik oder Currywurst mit Pommes, Steak mit Kartoffel-Gurkensalat, Schübling, Wurstsalat oder Käsebrett von Bedienungen serviert.

„Die Auswahl ist nicht nur durch uns, sondern auch die anderen Beteiligten an den drei Tagen sowieso umfangreich“, betont Schmid. Neben seiner Speisekarte werden, und dies war von Anfang an so vorgesehen, Süßwaren, Crepes, Falafel, Burger, Potatoe-Spieße, aber auch Cocktail- und Bowle-Angebote von weiteren Stadtfest-Teilnehmern alle Geschmäcker erfreuen. Schmid: „Das Stadtfest ist in jedem Fall empfehlenswert, das Angebot sogar noch größer als vor zwei Jahren!“

Auch außerhalb des Festgeländes auf der Zusaminsel wird es zudem ein künstlerisch-kulinarisches Angebot geben, denn hierhin wurde die dritte Bühne verlagert. Nicht nur für den Magen ist gesorgt, auch durch das künstlerische Konzept sind ausreichend musikalische Anreize für einen Besuch vorhanden. Ob Jazz, Musik der Stadtkapelle oder zu späterer Stunde DJ-Musik: Jetzt muss nur noch der Wettergott mitspielen, damit Wertingen ausgiebig feiern kann.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
SG TSV Bissingen SG TSV Unterth034.jpg
Fußball: Frauen Kreisliga

Landkreisderby in Lutzingen endet torlos

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen