Newsticker
Ukrainisches Militär: Russland will strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk einkesseln
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Höchstädt: Wie barrierefrei ist Höchstädt?

Höchstädt
06.05.2015

Wie barrierefrei ist Höchstädt?

Dritter Bürgermeister Hans Mesch (links) und Geschäftsstellenleiter Achim Oelkuch haben die Rollatoren-Teststrecke schon ausprobiert.
Foto: Bronnhuber

Am Wochenende können Bürger in der Donaustadt Rollatoren testen. Was es sonst noch gibt

Höchstädt Langsam schiebt Hans Mesch den Rollator über den Gully. Gerade so kommt er drüber, ohne mit den Rädchen in die Rillen zu rutschen. „Es ist spannend, was geht und was nicht“, sagte Mesch. Höchstädts Dritter Bürgermeister testete gestern Nachmittag Rollatoren, die praktischen Gehwagen für Menschen mit Gehbehinderungen. Die Teststrecke: das neu gestaltete Schlossumfeld, das komplett barrierefrei ausgebaut wurde. Dort haben ältere Menschen oder Familien mit Kinderwagen keine Probleme, doch schon wenige Meter in Richtung Marktplatz wird es schwieriger. Wie schwierig oder auch nicht, können die Bürger am kommenden Wochenende selbst testen. Zum ersten Mal findet eine bundesweite Aktion zum Thema „Tag der Städtebauförderung“ statt. Nicht nur, dass am Samstag und Sonntag in Höch-städt Rollatoren getestet werden können. „Vor allem wollen wir zeigen, was mit der Städtebauförderung auch für private Leute möglich ist“, erklärte Hans Mesch. Sei es, dass aufgeklärt wird, wann es für welche Sanierungen an privaten Gebäuden Förderungen gibt oder auch nicht. Außerdem gibt es Baustellenführungen in der Herzogin-Anna-Straße und in der Bachgasse, die Bürger sollen laut Mesch im Bilde über die Entwicklung ihrer Stadt sein. So werden die Besucher in einer Ausstellung im Schlossinfo-Gebäude auch erfahren, dass in den vergangenen zehn Jahren 500000 Euro für 55 Objekte in Höchstädt von der Städtebauförderung ausgegeben wurden. Über allem steht das Thema Barrierefreiheit. Das Sanitätshaus Hilscher in Dillingen stellt deshalb am Sonntag Rollatoren und Rollstühle zur Verfügung. Hermann Schmid vom Reha-Team erklärte gestern vor Ort: „Die Menschen sollen einfach ein Gefühl dafür bekommen. Vielleicht können wir dem ein oder anderen damit auch die Hemmschwelle nehmen.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.