1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Mehr Touristen im Landkreis

Freizeit

14.01.2016

Mehr Touristen im Landkreis

„Vor allem bei den Radtouristen konnten wir in unserer Region einen Zuwachs verzeichnen.“Angelika Tittl

Die Region schwimmt auf der bayernweiten Erfolgswelle mit und konnte vor allem in einer Sparte punkten

Ein neuer Tourismusrekord liegt in der Luft. Bereits nach elf Monaten kratzten die Gästezahlen des Jahres 2015 am Gesamtergebnis des Superjahrs 2014: Damals strömten 32,5 Millionen Übernachtungsgäste nach Bayern. Aktuell verzeichnet die amtliche Meldestatistik bis Ende November bereits knapp 32 Millionen Gäste (plus 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr) und 82,5 Millionen Übernachtungen (plus 3,5 Prozent). Der Kreis Dillingen schwimmt mit auf dieser Erfolgswelle: Für die ersten elf Monate des Jahres 2015 meldeten die hiesigen Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Gästebetten insgesamt 214690 Übernachtungen, 7686 mehr als im selben Zeitraum 2014.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

2015 sei in der Tat ein sehr gutes Jahr gewesen, sagt Angelika Tittl, Geschäftsführerin von Donautal-Aktiv und Teamleiterin des Bereichs Tourismus. „Vor allem bei den Radtouristen konnten wir in unserer Region einen Zuwachs verzeichnen“, sagt Tittl im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Donauradweg, aber auch Themenwege wie die Via Danubia kämen bei den Touristen gut an. „Eine Gästebefragung ergab, dass es überwiegend deutsche Touristen sind, die zu uns kommen“, sagt Angelika Tittl. Und wenn sie aus dem Ausland kommen, dann aus Österreich oder Holland. Anders sieht es beim Donauradweg aus – die Radfahrer kommen oft aus Italien oder Spanien.

Während der Radtourimus boomt, gebe es beim Thema Wandern noch ein bisschen Nachholbedarf, sagt Tittl. Aber auch da sei man dabei, neue Projekte umzusetzen. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagt Tittl. Auch das Thema Zelt- und Wohnmobilstellplätze rückt immer mehr in den Mittelpunkt. Es sei ein Glücksfall für die Region, dass es nun in Lauingen einen Stellplatz für Reisemobile gibt, sagt Tittl. Auf der anderen Seite sei es sehr schade, dass der Zeltplatz in Mörslingen Ende des vergangenen Jahres aus Altersgründen geschlossen worden sei, so Tittl weiter. „Ein paar mehr Stell- und Zeltplätze würden uns guttun. Vor allem an unseren Seen. Viele Touristen fragen, ob es dort Stellplätze gibt.“

In den einzelnen Monaten sah es im Landkreis bisher so aus: Für Januar meldeten die Beherbergungsbetriebe 19059 Übernachtungen, im Februar 16790 und im März 20676. Das zweite Quartal startete im April mit 18352 Übernachtungen, im Mai folgten 18110 und im Juni 20530. Im Juli kamen 22418 dazu, im August 14483 und im September 20192. Das vierte Quartal begann im Oktober mit 23561 Übernachtungen und im November folgten 20519. Unterm Strich liegt damit die aktuelle Bilanz bei den Übernachtungen um 3,7 Prozent über den Vorjahreszahlen. (sas, zds)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren