1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Rauschende afrikanische Tanznächte in Birkenried

Gundelfingen

05.06.2019

Rauschende afrikanische Tanznächte in Birkenried

Lebensfreude verspricht das Afrika-Festival in Birkenried.
Bild: Cordula Homann (Archiv)

Beim Afrika-Festival werden Tausende von Besuchern auf dem Gehöft bei Gundelfingen erwartet. Kein Wunder, denn es ist einiges geboten.

Die Besucherzahl wird sich wieder irgendwo zwischen 3000 und 4500 Gästen einpendeln – auf dem 20-Seelen-Gehöft Birkenried bei Gundelfingen. Zwei Bauern aus Sontheim stellen ihre Wiesen für Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Und ein Heer von ehrenamtlichen Helfern unterstützt den Verein bei der Durchführung dieses inzwischen überregional bekannten Afrika-Festivals, das am Freitagabend beginnt und bis zum Pfingstmontag (Ende gegen 18 Uhr) dauert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Am Freitag um 18 Uhr wird das spektakuläre Festival mit Markt und afrikanischen Küchen eröffnet. Um 21 Uhr startet das erste Konzert mit Ganjaman & Sound Abassadors auf der Bühne des Kariba Birkenried. Samstagmittag ist dann buntes, afrikanisches Treiben. Ein Markt mit afrikanischen Textilien, Lederwaren, Tuareg-Schmuck, Musikinstrumenten, Kunsthandwerk, Gewürzen und vielem mehr lockt die Besucher. Dazwischen faszinieren teils akrobatische Vorführungen mit einem Stelzentänzer, afrikanischer Musik und Trommelgruppen. Nicht nur für die Kleinen präsentiert Geschichtenerzähler Tormenta Jobarteh am Sonntag und Montag wunderschöne Märchen aus Afrika. Kinder können unter Anleitung mit Sandbilder malen und Steine klopfen. Am Pfingstsonntag, 10.30 Uhr, und Montag, 10.30 Uhr, können Gäste laut Pressemitteilung wieder unvergessliche Gottesdienste erleben. Am Sonntag mit Pfarrer Johann Schaufler und Pamuzinda, Simbabwe, und am Montag mit Pfarrer Georg Maile und Martin Ngnoubamdjum.

Abendliche Konzerte mit Künstlern aus Simbabwe und Guinea

Highlights des Festivals sind die mitreißenden abendlichen Konzerte und rauschenden afrikanischen Tanznächte. Neben den Gruppen Diamoral mit Aliou Badji sowie Pamuzinda aus Simbabwe als Auftakt am Samstag- und Sonntagabend, werden auch Steambooth (Samstag), Hector Morton & Friends mit der guinesischen Sängerin Teningbe Diawara (Sonntag), hervorragende Musik- und Showerlebnisse bieten. Der Eintritt für die Abendkonzerte am Samstag und Sonntag ist im Tagespreis inbegriffen. (dz)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie dazu auch:

Markt, Musik Mystik und Akrobatik

Kapellenfest, Kuchenschlacht und Clapton

Country mit ganz eigenem Stil

Wie aus einem Gefühl ein Bild entstehen kann


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren