1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wenn zu Hause ein Baulichtmeer wartet

Aktionstag

04.10.2019

Wenn zu Hause ein Baulichtmeer wartet

Bernadette Finkl ist Christian Sinning (links) und Andreas Korn (rechts) für ihren Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr Bissingen auch zwei Jahre nach dem Brand in ihrem Keller noch sehr dankbar.
Bild: Tanja Ferrari

Der 30. Oktober 2017 ist für eine Familie aus Bissingen ein Tag, den sie nicht so schnell vergessen wird. Auch die Feuerwehrleute erinnern sich noch gut an den Brand.

Der 30. Oktober 2017 ist ein einschneidender Tag für Bernadette Finkl und ihre Familie. Weil sie an jenem Brückentag vor knapp zwei Jahren etwas Schönes unternehmen wollten, fuhren sie gemeinsam zum Baden. Auf dem Rückweg erhielten sie einen Anruf, den sie erst gar nicht so richtig glauben konnten. „Ich war einfach nur schockiert“, erinnert sich die Bissingerin. Gerade hatten sie und ihr Mann die Badesachen im Auto verstaut, die Zwillinge angeschnallt und wollten sich auf den Heimweg machen – da klingelte ihr Handy. Als sie das Display entsperrte, hörte sie die aufgeregte Stimme ihrer Schwägerin. „Bei dir brennt die Ölheizung“, rief diese ins Telefon. So schnell es ging, fuhr die Familie nach Hause.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Den Anblick, der sich ihr an jenem Abend um kurz vor 18 Uhr bot, hat sie noch heute vor Augen. „Schon von Weitem hat man es erkannt. Alles um uns herum war dunkel. Nur unser Haus nicht; dort konnte man unzählige blaue Lichter sehen, von den vielen Einsatzfahrzeugen“, erklärt sie. Auch den ersten Gedanken, der ihr damals in den Sinn gekommen war, weiß Finkl noch ganz genau. „Ich hatte mich zu meinem Mann auf die Fahrerseite gedreht und gesagt: Unser Haus gehört jetzt wohl der Feuerwehr.“

Warum das Löschen für die Feuerwehr nicht ganz einfach war

Noch komplett unter Schock stieg die Bissingerin aus dem Auto aus. Von ihren Eltern und ihrer Schwägerin wurde sie bereits erwartet. „Ich konnte gar nicht fassen, was da gerade passiert“, sagt sie. Dicke, schwarze Rauchwolken stiegen vom Kamin auf und ein beißender, öliger Geruch hatte sich ausgebreitet. Zuerst habe sie unbedingt in ihr Haus rennen wollen, doch ihr Nachbar, der ebenfalls bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, hat sie davon abhalten können. Er habe sie in den Arm genommen und ihr erklärt, dass alles halb so schlimm sei. Als sie sich beruhigt hatte, brauchte die Feuerwehr ihre Hilfe. Sie musste die Begebenheiten des Hauses erklären und einen alternativen Eingang zeigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schwere Rauchwolken und ausgelaufenes Heizöl machten den Feuerwehrleuten ihre Aufgabe an jenem Abend schwer. Trotzdem war nach knapp 15 Minuten das Feuer gelöscht. Dann ging es an die Glutnester. Damit auch wirklich alles beseitigt werden konnte, hatte der Löschtrupp die komplette Heizung auseinandergebaut.

Für Christian Sinning war es die erste Einsatzleitung

Auch bei dem Zweiten Kommandanten Christian Sinning hat sich der 30. Oktober 2017 im Gedächtnis verankert. „Der Kellerbrand war einer meiner ersten Einsätze als Leiter, wenn nicht sogar der erste überhaupt“, sagt er. Als er die Benachrichtigung erhalten hatte, war ihm kurz mulmig geworden. Gerade diese Einsätze seien nicht ganz einfach für die Feuerwehr. Er sagt: „Die Hitze kann im Keller nicht weg und auch die Rauchentwicklung ist gefährlich.“ Sorgen machte er sich zu diesem Zeitpunkt allerdings noch keine und fuhr, so schnell es ging, zum Feuerwehrhaus. Dort musste er dann erst einmal kurz schlucken. Andreas Korn, der Erste Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bissingen, fehlte.

Unter normalen Umständen würde er den Einsatz leiten. Viel Zeit zum Überlegen blieb Sinning trotzdem nicht. Schnell ging es mit seinen Kameraden zum Einsatzort. Sinning: „Der Brand war dann auch noch in meiner Straße – auch da bin ich kurz zusammengezuckt.“ Vor dem Haus von Bernadette Finkl wurde er bereits erwartet. Eine Frau war auf ihn zugekommen und hatte ihm alle wichtigen Infos mitgeteilt. „Ich dachte schon, das ist eine Übung – das war fast wie auf der Feuerwehrschule.“ Sinning und sein Löschtrupp entscheiden sich dafür, den Brand mit Wasser zu löschen. Weil der Rauch so tiefschwarz gewesen sei, hätten sie nicht einmal die Hand vor den Augen gesehen, geschweige denn die Flammen.

Wie die Feuerwehr für ihrer Arbeit begeistern möchte

In dieser Situation habe er alles richtig gemacht, erkennt Korn lobend an, der selbst knapp eine halbe Stunde später am Einsatzort eintraf. Würde man das Feuer mit Schaum löschen, gebe es oftmals eine zusätzliche Hitzeentwicklung und es würde auch länger dauern, bis alle Flammen bekämpft seien. Als er damals die Einsatzbenachrichtigung erhalten habe, sei er noch unterwegs gewesen. Dass seine Kollegen sich mit einem Kellerbrand auseinandersetzen mussten, habe ihn selbstverständlich nervös gemacht. „Wir haben nicht mehr als 25 bis 30 Einsätze im Jahr, und Brände werden immer weniger“, betont Korn. Dafür würden die Aufgaben immer breiter und vielseitiger werden. Besonders Verkehrsunfälle und Einsätze, bei denen Kinder involviert wären, würden einen besonders treffen, betont der Kommandant. Einen genaueren Einblick in die Arbeit können Interessierte am Sonntag beim Aktionstag der Feuerwehr erhalten. „Mit unseren Übungen hoffen wir, vor allem auch Jugendliche für uns begeistern zu können.“

Wer sich für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Bissingen interessiert, hat am Sonntag, 6. Oktober, ab 10 Uhr die Möglichkeit, bei verschiedenen Übungen zuzusehen. Auch ein Feuerlöschertraining, bei dem selbst gelöscht werden kann, ist geplant. Das gesamte Programm gibt es auf der Facebookseite der Feuerwehr.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren