Newsticker
Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Dillingen: Die Kapuzinerstraße in Dillingen wird weiter aufgewertet

Dillingen
13.05.2022

Die Kapuzinerstraße in Dillingen wird weiter aufgewertet

Das Umfeld der St.-Wolfgangs-Kapelle in Dillingen wird umgestaltet. Die Kapuzinerstraße soll dadurch für Besucher und und Besucherinnen noch attraktiver werden.
Foto: Jan Koenen, Stadtverwaltung

Sitzgelegenheiten, Spielgeräte und ein Fontänenbrunnen – Dillingen gestaltet das Areal an der St.-Wolfgangs-Kapelle um. Besucher sollen sich dadurch noch wohler fühlen.

Die Kapuzinerstraße hat zuletzt als Einkaufsmeile viel dazugewonnen. Zwei neue Wohn- und Geschäftshäuser mit Müller-Markt, My-Shoes und Fussl Modestraße haben eröffnet. Ein drittes Geschäftshaus, in dem eventuell wieder ein Jeansladen etabliert werden soll, steht vor der Eröffnung. Und nun steht eine weitere Aufwertung der Kapuzinerstraße an, denn das Umfeld der St.-Wolfgangs-Kapelle soll umgestaltet und dadurch attraktiver werden.

Neue Sitzgelegenheiten, Spielgeräte und ein Fontänenbrunnen in der Kapuzinerstraße

Einstimmig hat der Dillinger Stadtentwicklungsausschuss am Montagabend die Planungen für das Areal beschlossen. Dieses erstreckt sich vom Umfeld der Kapelle und entlang des westlichen Gehsteigs der Kapuzinerstraße bis zur Konviktstraße. Im kommenden Jahr sollen hier, wie die Stadtverwaltung auf Anfrage mitteilt, unter anderem zusätzliche Sitzgelegenheiten, Spielgeräte und Fahrradständer aufgestellt werden. Zudem wird ein ebenerdiger Fontänenbrunnen errichtet. Weiter lässt die Stadt eine große, von Sträuchern eingefasste Blühfläche direkt an der Kapelle anlegen, um auch Insekten zusätzlichen Lebensraum inmitten der Stadt zu bieten. Die befestigten Bereiche erhalten ein neues Pflaster. Und die Bäume entlang der Kapuzinerstraße sollen während der Abendstunden über Bodenstrahler von unten beleuchtet werden.

Der Stadtentwicklungsausschuss hatte schon in der vorherigen Amtsperiode die Vorbereitungen dafür getroffen, den Platz aufzuwerten (wir berichteten). Mit dem Baubeginn wollte die Stadt aber abwarten, bis die beiden großen Wohn- und Geschäftshäuser fertig sind. Die Neugestaltung des Areals bei der Kapelle wurde in mehreren Sitzungen und Vorgesprächen mit allen Beteiligten, unter anderem der Kirche, den Veteranen, der Dillinger Feuerwehr und der Wirtschaftsvereinigung, gemeinsam entwickelt. „Ziel der Planung ist es, zusätzliche Flächen zum Verweilen mitten im Herzen der Stadt zu schaffen. Gleichzeitig wurde dabei auch ein würdevoller Umgang mit dem Kriegerdenkmal und der Gedenktafel berücksichtigt und auch die jährliche Nutzung als Aufstellungsort des Maibaums bedacht“, informiert die Stadtverwaltung.

Kapuzinerstraße in Dillingen soll attraktiver werden

In Zusammenhang mit der jüngsten Anpassung der Planung hat die Stadt ein aktuelles Baumgutachten bei einem externen Sachverständigen in Auftrag gegeben. Dieses kam zu dem Ergebnis, dass unter anderem die Eschen nahe des Kriegerdenkmals am Eschentriebsterben erkrankt sind. Zudem sind eine Birke am Schulgebäude und ein weiterer Baum nicht mehr gesund, hier bestehe ebenfalls akute Bruchgefahr. Aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht müssen diese Bäume daher gefällt werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Eine Ersatzpflanzung werde umgehend erfolgen. Weiter sieht die Planung für das gesamte Areal eine Neupflanzung von voraussichtlich sechs zusätzlichen Bäumen vor. Nach Abschluss des Projekts im kommenden Jahr sollen damit deutlich mehr Bäume in diesem Bereich stehen als bisher.

Einen Unsicherheitsfaktor stellen noch die archäologischen Untersuchungen dar. Der Platz befindet sich ebenso wie die angrenzenden Schulen auf dem Gelände des früheren Dillinger Friedhofs. Auf dem Bona-Campus nebenan waren jüngst Gräber und Reste der Dillinger Stadtmauer aus dem 17. Jahrhundert entdeckt worden. Die Arbeiten für die Umgestaltung des Areals bei der St.-Wolfgangs-Kapelle werden möglichst oberflächennah ausgeführt, erläutert die Stadtverwaltung. Die Kosten für eventuelle bodendenkmalpflegerische Untersuchungen könnten erst während der Ausführung abgesehen werden. Die Stadt geht derzeit von Projektkosten von etwa 700.000 Euro aus. Mittel aus der Städtebauförderung wurden beantragt, sie sollen einen beträchtlichen Anteil der Investition decken.

Kapuzinerstraße in Dillingen zu Einkaufs- und Flaniermeile entwickelt

Oberbürgermeister Frank Kunz fasst die Beratung im Gremium so zusammen: „Die Kapuzinerstraße hat sich in den zurückliegenden Jahren durch die Ansiedlung zahlreicher neuer Geschäfte und vor allem auch den Bau neuer Geschäftshäuser zu einer immer lebendigeren Einkaufs- und Flaniermeile entwickelt. Als Stadt ziehen wir jetzt nach und wollen dem gesamten Areal auf diese Weise ein neues Gesicht geben und dafür sorgen, dass man sich hier richtig wohlfühlt.“ (bv, pm)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.