Ausdauersport

16.08.2012

388 Kilometer am Stück

Harald Winter

Für den guten Zweck geradelt

Einer von 145 Radlern bei der Charityveranstaltung „Tour for Kids“ von Bozen ins oberschwäbische Ravensburg war am vergangenen Wochenende Triathlet Harald Winter vom TV Lauingen. Er fuhr die 388 Kilometer lange Alpenüberquerung unter anderem an der Seite von Ex-Profi Jens Heppner. Letzterer räumte dabei ein, dass er in seiner aktiven Karriere nie weiter als 295 Kilometer am Stück – beim Rennradklassiker Mailand-Sanremo – gefahren sei.

Nachts um 2.30 Uhr fiel der Startschuss in der Hauptstadt Südtirols, Bozen. Die Tour für den guten Zweck ging über den Brenner in Richtung Innsbruck, via St. Anton über den 1800 Meter hohen Arlberg-Pass, Bregenz, Lindau und weiter nach Tettnang, wo sich das Fahrerfeld für die Einfahrt in Ravensburg sammelte.

Nach insgesamt 4000 Höhenmetern und einer Fahrzeit von 14:33 Stunden wurden die Fahrer bei der Zielankunft frenetisch von Tausenden Zuschauern gefeiert. „Das Gänsehautgefühl in Ravensburg war unbeschreiblich und wird mir unvergesslich bleiben“, sagte ein müder, aber zufriedener Harald Winter. Der Ausdauersportler würdigte auch die Leistung der Guides und des Support-Teams: „Wir mussten an keinem Kreisverkehr, keiner Kreuzung oder Ampel halten, das war ein Feeling wie bei der Tour de France.“ Letztendlich wurden bei der Tour 15000 Euro für die „Drachenkinder“ (Hilfsprojekt der Radio7-Stiftung zugunsten schwerkranker Kinder) eingesammelt.

Zum Saisonabschluss startet Harald Winter noch zusammen mit seinem TVL-Vereinskollegen Stefan Spägele am letzten August-Wochenende bei der „Trans Vorarlberg“, einem Triathlon mit 1200 Meter Schwimmen im Bodensee, 102 Kilometer radeln nach Lech am Arlberg sowie einem Zwölf-Kilometer-Lauf. (pm)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren