Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. 1400 Päckchen für Menschen in Not

Wemding

12.01.2019

1400 Päckchen für Menschen in Not

In Rumänien wurde der Lkw aus Wemding bereits sehnlich erwartet. Die Freude über die Geschenk zu Weihnachten war groß.
Bild: Artur Heckl

Die Firma Appl, Lions, Schulen und Kindergärten schickten ihre Geschenke für bedürftige Menschen in Osteuropa.

Zum 25. Mal riefen die Johanniter in der Vorweihnachtszeit dazu auf, Hygiene- und Grundnahrungsmittel für bedürftige Menschen in Albanien, Bosnien, Rumänien und in der Ukraine zu packen.

44 Laster mit 88 ehrenamtlichen Fahrern waren in sechs Konvois gemeinsam mit je zwei Konvoi-Leitern sowie zahlreichen Helfern und Fotografen am zweiten Weihnachtsfeiertag Richtung Südosteuropa aufgebrochen – über tausende Kilometer Autobahn und ungeteerten Straßen durch unwegsames Gelände und mehrere Grenzkontrollen.

In den Zielregionen wurden die mit über 56172 gespendeten Hilfspaketen voll beladenen Lastwagen voller Vorfreude erwartet.

Menschen warten sehnsüchtig auf die Pakete

„Die Menschen haben tatsächlich schon sehnsüchtig auf uns gewartet. Zu sehen unter welch ärmlichen Bedingungen viele Familien leben müssen und dass es mitten in Europa so viel Armut gibt, ist wirklich bedrückend“, so beschreiben die Fahrer ihre Eindrücke.

Die Firmengruppe Appl beteiligte sich auch im Jahr 2018 zum 13. Mal in Folge an der Hilfsaktion. Anstelle von Weihnachtspräsenten an die Kunden stellten freiwillige Helfer aus der Belegschaft sowie die Auszubildenden nach Vorgabe der Packliste Lebensmittel und Hygieneartikel zu Hilfspakten zusammen. Schulen, Kindergärten und Unternehmen aus der Region sowie der Lions-Club Nördlingen und zahlreiche Privatpersonen unterstützten das Projekt ebenfalls, so dass der firmeneigene LKW mit fast 1400 Päckchen (rund 21 Tonnen) beladen in die Zielgebiete aufbrach.

Von dem aus 17 Lastern bestehenden Konvoi konnten über 20000 Päckchen in der Gegend um Bistriz in Nordrumänien sowie im Rajon Glodeni in Moldavien direkt an Schulkinder verteilt werden. Die Freude dort war groß. (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren