Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus

04.07.2010

Erfolgreiche Flugtests

Ein geglückter Flugversuch dieses Jungstorchs im Schatten des Kirchturms von Heilig Kreuz in Donauwörth. Foto: Sahliger
4 Bilder
Ein geglückter Flugversuch dieses Jungstorchs im Schatten des Kirchturms von Heilig Kreuz in Donauwörth. Foto: Sahliger
Bild: Sahliger

Donauwörth Storchenbetreuer Norbert Sahliger schaut zufrieden dem Treiben hoch oben im Horst auf dem Dach des Klosters Heilig Kreuz zu. Denn es ist doch schon einige Zeit her, dass in Donauwörth vier Jungstörche flügge geworden sind - und ihre ersten Flugversuche erfolgreich absolviert haben. Inzwischen hat sich bereits der gesamte Nachwuchs von Meister Adebar in die Lüfte erhoben.

Sahliger bilanziert: "Das ist heuer ein hervorragendes Ergebnis. Denn in den zurückliegenden Jahren waren es nur drei Jungvögel (2007), zwei waren es im Jahr 2008 und lediglich einer wurde im Jahr 2009 erwachsen." In den 14 Jahren, in denen das jetzige Storchenpaar in Donauwörth gemeinsam brütet, wurden 66 Eier gelegt. Davon seien dann 38 Störche ausgeflogen. Zur Erinnerung: Heuer hatte es erstmals sogar ein 6er-Gelege gegeben.

Ein ähnlich positives Brutjahr gab es 2001 beziehungsweise 2005: "Damals waren es ebenfalls vier flügge Störche. 2003 sogar deren fünf."

Wie seit Langem nicht mehr, gab es in dieser Phase keine Probleme bei der Nahrungsbeschaffung für die rotbeinigen Langschnäbler. Sahliger nennt Gründe: "Nun, es lag vor allem an den idealen Wetterbedingungen für die Störche. In der ersten Woche nach dem Schlüpfen war es trocken, was die Küken vor Unterkühlung geschützt hat. Danach war es zwar regnerisch und kühl, was aber ebenfalls ideale Bedingungen für die Futtersuche brachte."

Dann trat das erste Hochwasser auf - "was für gut eine Woche Nahrung im Überfluss gesorgt hatte". Später hätten sich die Wiesenmahd der Landwirtschaft optimal mit der Pflege der Biotopflächen ergänzt. Der Horstbetreuer weiter: "Ein zweites Hochwasser sorgte für reichhaltiges Nahrungsangebot gerade während des Hauptnahrungsbedarfs der Jungstörche." Die zweite Wiesenmahd in den vergangenen Tagen habe schließlich das Ganze optimal abgerundet, würdigte Norbert Sahliger anerkennend. (sol)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren