Erziehung

22.11.2018

Holzpferd oder Handy?

Der kleine Tim auf dem gespendeten Holzpferd.
Bild: Landes

Mit einer eher ungewöhnlichen Idee sollen Kinder ein ungezwungenes Verhältnis zu Tieren lernen. Daiting macht den Anfang

Da strahlten die Augen des vierjährigen Tim Hofmann, als er „das neue Pferd“ für den Kindergarten in Daiting sieht. Er war in Begleitung der Leiterin Tanja Seifert, seiner Gruppenbetreuerin Ute Schiele und Bürgermeister Roland Wildfeuer auf den Franzerhof gekommen, um dort ein Holzpferd der Aktion „Pferde für unsere Kinder“ in Empfang zu nehmen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Weil immer weniger Kinder in unserer Gesellschaft die Möglichkeit haben, Tiere und insbesondere Pferde unmittelbar zu erleben und durch sie und mit ihnen zu lernen, wurde das Projekt gestartet. Diese Situation war der Auslöser für die Gründung des gemeinnützigen Vereins Pferde für unsere Kinder, der sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder und Jugendliche mit dem Pferd in Berührung zu bringen. Die Nähe zum und der Umgang mit dem Pferd unterstützt die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu mitfühlenden und verantwortungsbewussten Menschen. Pferde wirken sich so positiv auf unser Zusammenleben in unserer Gesellschaft aus.

„Durch das Holzpferd und den entsprechenden Aktionen können wir den Kindern die Liebe zum Tier näherbringen“, sagt Ute Schiele. „Und vor allem den Zugang zur Natur wieder aufzeigen – das wird durch Tablets und Co. heutzutage völlig verlernt!“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Spielerisch das Thema „Pferd“ nahebringen

Das Holzpferd soll den Kindern bereits im Vorschulalter spielerisch das Thema Pferd näher bringen und durch die Bereitstellung pädagogischer Lernmaterialien vertiefen. Darüber hinaus ist der Besuch bei und der direkte Kontakt zu Pferden geplant. Eine tolle Kombination, findet auch Bürgermeister Roland Wildfeuer: „Grundsätzlich ist alles, was unsere Kinder voranbringt, unterstützenswert. Das Holzpferd ist eine ausgezeichnete Idee – insbesondere, da wir mit dem Franzerhof der Familie Schreiber und Geislinger auch noch einen Pferdebetrieb vor Ort haben.“

Gestiftet wurde das noch namenlose Pferd von der Pferdezuchtgenossenschaft Holledau (PZG Holledau), die mit über 300 Mitgliedern eine der größten Zuchtgenossenschaften in Bayern und ein effektives Netzwerk für ihre Mitglieder in Zucht, Haltung, Ausbildung sowie in der Vermarktung von Pferden ist. „Seit vielen Jahren engagieren wir uns sehr stark und auf vielfältige Weise in der Nachwuchsarbeit“ erklärt die Zweite Vorsitzende Katrin Landes bei der Übergabe. „Die Unterstützung von ‘Pferde für unsere Kinder‘ ist naheliegend.“ (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren