1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Neue Chronik zu Oberndorf vorgestellt

Heimatgeschichte

13.04.2019

Neue Chronik zu Oberndorf vorgestellt

Für die 25-jährige Mitgliedschaft wurden von Vorstand Wolfgang Hiller (links) und Bürgermeister Hubert Eberle (rechts) geehrt: Johann Braun, Irmgard Cyrus, Leonhard Amann jun. und Maria Wanner.
Bild: Kurt Müller

Ernst Bauer berichtet von Marschällen von Donnersberc in der Lechgemeinde

Beim Heimatverein Oberndorf-Eggelstetten-Flein hat Ernst Bauer sein neues heimatgeschichtliches Buch mit dem Titel „Die nobiles von Donnersberc“ vorgestellt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach seinen interessanten Ausführungen zur frühen Besiedlungsgeschichte von Oberndorf durch die Römer, später im frühen Mittelalter als Ansiedlung im fränkischen Stützungssystem, ging er auf die Chronik der Marschälle von Donnersberc ein, besonders auf den Zweig der Marschälle von Oberndorf. Das bedeutende Adelsgeschlecht der Marschälle von Donnersberg, dessen politischer und gesellschaftlicher Aufstieg sich im 13. Jahrhundert bis ins 15. Jahrhundert vollzog, genoss zunächst durch die verwandtschaftlichen Beziehungen zu den Augsburger Bischöfen viele Privilegien. Als Gefolgsleute der bayerischen Herzöge stiegen sie in die höchsten Ämter der Herrschaftsdynastie auf. Die Marschälle von Oberndorf waren unter Herzog Ludwig II. (der Strenge) die Burghüter auf seiner Burg Mangoldstein. Marschall Siegfried Seitz (1345-1435) war als Hofmeister und Hofrichter bei Herzog Ludwig VII., dem Bärtigen, der erfolgreichste Oberndorfer Marschall. Im Jahre 1415 begleitete er unter anderem den Herzog zum „Konzil nach Konstanz“. Aber auch seine Nachfahren Marschall Ulrich von Oberndorf, dem Herzog Stephan III. im Jahr 1390 die Reichpflege Donauwörths für 6000 Gulden verpfändete, und Marschall Hans von Oberndorf, der als großer Wohltäter des Klosters in Niederschönenfeld bis 1803 verehrt wurde, galten als einflussreiche mächtige Adelige. Mit dem letzten Marschall Wolf von Oberndorf, der keine männlichen Nachkommen hinterließ, starb das Geschlecht mit seinem Tod im Jahr 1559 aus und geriet in Vergessenheit. Noch im Jahr 1533 verkaufte Marschall von Oberndorf seine Herrschaft Oberndorf mit der Burgfestung für 21000 Gulden an Raymund und Anton Fugger.

Vorsitzender Wolfgang Hiller bedankte sich bei Ernst Bauer für den anschaulichen, äußerst interessanten Buchvortrag und bei Elfi Kühling für deren Unterstützung. Mit der 365-seitigen Chronik „Die nobiles von Donnersberc“, die innerhalb von sechs Jahren in akribischer Nachforschungsarbeit von Bauer unter Mithilfe von Kühling zusammengestellt wurde, haben beide ein detailliertes, fundiertes Werk über eine bedeutende Epoche in der Oberndorfer Geschichte und deren Umgebung geschaffen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Im Rahmen dieser Generalversammlung hielt Hiller eine Rückschau über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins und blickte auf das kommende Vereinsjahr. Besonders gedankt wurde Alois Müller, der seit Jahrzehnten an jedem ersten Sonntag im Monat das Heimatmuseum für die Besucher aufschließt. Eine erfreuliche Bilanz zeigte der Kassenbericht von Kassierin Irmgard Cyrus. Bürgermeister Hubert Eberle bedankte sich in seinem Grußwort für die Arbeit des Heimatvereins, der das Vergangene am Leben erhält.

Gerade heute, in einer Zeit des schnellen gesellschaftlichen Wandels ist es wichtig, dass man sich auf seine Wurzeln besinnt und die Historie kennt. (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren