1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Reaktionen auf Gesprächsrunde mit OB-Kandidaten

Donauwörth

14.10.2019

Reaktionen auf Gesprächsrunde mit OB-Kandidaten

Copy%20of%20_DSC0196.tif
3 Bilder
Nur noch wenige Plätze waren im Oktoberfest-Bierzelt frei, als die vier OB-Kandidaten für Donauwörth ihre Vorstellungen präsentierten.
Bild: Helmut Bissinger

Plus Wie Bürger das Auftreten und die Antworten der Oberbürgermeiter-Kandidaten in Donauwörth beurteilen. Beifall für kritische Fragen.

Die Gesprächsrunde im Bierzelt war das erste Aufeinandertreffen dieser Form der vier OB-Kandidaten in Donauwörth – für die Bürger der Großen Kreisstadt eine Gelegenheit, sich ein Bild von den politischen Ansichten und Visionen der Kandidaten zu machen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Das Interesse war groß. Auch Armin Rudolph aus Donauwörth ließ es sich nicht nehmen, die zweistündige Veranstaltung von der dritten Reihe aus zu beobachten. Da er direkt neben dem Festgelände wohnt, interessierte er sich vor allem für die Pläne bezüglich einer Veranstaltungshalle an der Neuen Obermayerstraße. „Ich finde die Ideen aller Kandidaten gut, auch wenn für die Anwohner in Sachen Verkehrsberuhigung etwas getan werden muss“, urteilte der Donauwörther. Ohnehin fand er, die Podiumsdiskussion sei eine „eine sehr gelungene Veranstaltung gewesen, in der alle wichtigen Themen der Stadt angesprochen wurden“.

Fragen zur Verwaltung und zu Veranstaltungen

Für großen Beifall im sehr gut besetzten Festzelt sollte einige Minuten später sein Banknachbar Bernhard Rössle sorgen. Bei der Fragerunde bekam er tosenden Applaus für seine Frage, „wie den der künftige Oberbürgermeister die Verwaltung im Rathaus wieder in den Begriff bekommen wolle?“ Anscheinend ein Thema, das den anwesenden Bürgern unter den Nägeln brennt. Genauso wie die Belebung der Innenstadt. „Es müssen mehr Events von der Stadt als Veranstalter organisiert werden“, findet Thomas Prestle. Das von den Kiwanis, dem Juze Donauwörth und dem Wasserhaus-Treffs Nordheim organisierte Oktoberfest sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Donauwörther solche Veranstaltungen auch annehmen. Prestles Frau nimmt ihre Mitbürger dennoch in die Pflicht: „Es hilft nichts wenn die vier da oben auf der Bühne Konzepte für das Tanzhaus oder einer Veranstaltungshalle vorstellen und keiner geht hin.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Noch keinen Favoriten, aber...

Auch Kerstin Schmid verfolgte die Veranstaltung mit großem Interesse. „Ich finde es super, alle vier Kandidaten gemeinsam auf der Bühne zu sehen. So kann man sehr gut vergleichen.“ Wer diesen Vergleich aus ihrer Sicht gewonnen hat, konnte sie noch nicht verraten. Die Donauwörtherin will sich alle vier nochmals einzeln bei Wahlveranstaltungen ansehen und dann entscheiden. Ihr Mann Christian wurde dabei schon etwas konkreter. „Ich habe noch keinen Favoriten, aber zwei Kandidaten scheiden für mich schon mal aus. Sie werden es auch nicht in den Recall schaffen.“

Auch Christian Prestle sieht im Moment bei zwei Kandidaten die Nase vorne. „Man spürt, wer schon politische Erfahrung hat und wer noch unbedarft an die Sache herangeht“ – und ergänzt: „Aber Unbekümmertheit schadet manchmal nicht.“

Fazit aus dem Publikum: Egal, wer die Wahl gewinnt, der neue Oberbürgermeister hat viel Arbeit vor sich.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren