Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Schwarzes Tier statt weißer Frau

Wolferstadt/Treuchtlingen

13.10.2017

Schwarzes Tier statt weißer Frau

Die Ruine auf dem Uhlberg zieht viele Menschen an, ist aber für manche schwer zu finden.

Vier junge Männer wollen die Ruine aufsuchen. Sie suchen die einstige Kapelle aber vergeblich. Bei ihrer Heimfahrt kommt es zu einem Unfall.

Die Ruine der einstigen Kapelle auf dem Uhlberg nördlich von Wolferstadt übt bekanntlich auf bestimmte Personen eine gewisse Anziehungskraft aus. Grund: Es soll sich um einen mystischen Ort handeln, an dem einem – so eine alte Sage – die „weiße Frau“ erscheinen kann. Nächtliche Umtriebe, die auch mal in Gelage mit den entsprechenden negativen Folgen ausarten, sorgten in der Vergangenheit immer wieder mal für Ärger.

Am Donnerstagabend wollte eine Gruppe von vier jungen Männern aus Nürnberg die Ruine aufsuchen. Der Ausflug nahm nach Auskunft der Polizei ein unerfreuliches Ende. Zunächst suchte das Quartett in dem weitläufigen bewaldeten Gebiet vergeblich die einstige Kapelle. Enttäuscht machten sich die 18- und 19-Jährigen auf den Heimweg, kamen aber nicht weit. Kurz vor der Einmündung in die Staatsstraße Treuchtlingen – Auernheim querte kurz nach 21 Uhr plötzlich ein „schwarzes Tier“, so die Aussage des Fahrers, den Asphalt. Der 19-Jährige erschrak derart, dass er nach links auswich und gegen zwei Standrohre von Verkehrszeichen prallte. Der Wagen wurde derart demoliert, dass er abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden an dem Pkw liegt bei etwa 2000 Euro.

Beamte der Inspektion Treuchtlingen, die zu dem Unfall gerufen wurden, zeigten ein Herz für die gestrandeten jungen Männer. Die Ordnungshüter chauffierten sie zum Bahnhof nach Treuchtlingen. Von dort aus trat die Gruppe die Rückreise nach Nürnberg an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren