Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Rain will vor der Pause nochmals jubeln

Regionalliga

30.11.2019

Rain will vor der Pause nochmals jubeln

Noch einmal jubeln will Rains Trainer Alexander Käs, wenn seine Mannschaft heute Nachmittag zum Jahresabschluss den SV Heimstetten empfängt.
Foto: Izsó

Der TSV beschließt mit einem Heimspiel gegen Heimstetten sein Fußballjahr. Dabei geht es um wichtige Punkte gegen den Abstieg und um Wiedergutmachung für die Vorwoche

Zum Abschluss des bisher so positiv verlaufenen Fußballjahres bietet der TSV Rain seinen Fans ein brisantes und wichtiges Spiel an. Zum Finale 2019 kommt dabei der Tabellen-16. SV Heimstetten ins Georg-Weber-Stadion. Anpfiff der Regionalligapartie ist um 14 Uhr. Das Hinspiel Anfang August gewann der im Münchner Osten beheimatete SVH mit 3:0.

Die Oberbayern haben momentan 20 Punkte auf ihrem Konto. Einen Zähler mehr weist der TSV Rain (14.) auf. Der erste direkte Abstiegsplatz, den der FC Memmingen innehat, steht bei 18 Punkten. Bei einem Heimsieg Nachmittag gingen die Tillystädter also mit vier Zählern Vorsprung auf ihren heutigen Gegner in die Winterpause. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Schützlinge von Coach Alexander Käs und des spielenden Co-Trainers Johannes Müller alles in die Waagschale werfen. Doch Vorsicht TSV: Auch den Heimstettenern ist klar, um was es in dieser Begegnung heute geht.

Nach den drei Siegen des TSV vor dem Gastspiel am vorigen Wochenende in Schweinfurt konnte auch die 0:6-Niederlage in Unterfranken nichts an der guten Rainer Stimmung ändern. Die Pleite ist abgearbeitet und die Mannschaft hat in dieser Woche wieder sehr gut und konzentriert im Training gearbeitet. Käs dazu: „Ein Ergebnis wie in Schweinfurt kommt immer wieder einmal vor. Wichtig ist nur, dass wir heute durch ein positives Ergebnis das nicht außergewöhnliche Resultat sofort wieder korrigieren.“ Ferner sieht Käs Rain und Heimstetten auf Augenhöhe: „Wir müssen aber heute schon etwas tun und sehr fleißig sein, damit das letzte Resultat nicht Bestand in den Köpfen der Spieler über die Winterpause hat.“ Schließlich wolle man mit einem positiven Gefühl in die freien Tage gehen.

Heimstetten nötigt dem Rainer Übungsleiter vor allem mit der Art ihres Fußballs Respekt ab: „Das ist eine junge, gut ausgebildete Mannschaft, die stets versucht Fußball zu spielen und kaum mit langen Bällen agiert,“ weiß Käs. Überragender Spieler ist Lukas Riglewski. Er führt zusammen mit dem Schweinfurter Adam Jabiri die Torschützenliste der Regionalliga Bayern an. Beide Spieler brachten es bisher auf 13 Treffer. Riglewski macht aber so wertvoll, dass er auch noch fünf Tore für seine Mannschaftskameraden aufgelegt hatte.

Personell müssen die beiden Rainer Übungsleiter heute wieder umrüsten. Mannschaftskapitän Stefan Müller ist nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt und fällt genauso aus wie Arif Ekin, der sich in Schweinfurt einen Muskelfaserriss zuzog. Dafür sind die zuletzt gesperrten David Bauer und Marko Cosic wieder dabei. Ansonsten gibt es keine Änderungen im 18er-Kader. Offen ist natürlich noch die Startformation.

Nach dem heutigen Spiel, dass bis zum Freitagabend noch nicht von einem Ausfall bedroht war, geht es in die Winterpause. Dies fällt heuer etwas länger aus, was die Mannschaft auch absolut benötigt. Im Dezember steht nur das schon zur Tradition gewordene Hallenturnier beim TSV Wassertrüdingen am ersten Weihnachtsfeiertag an. Punktspielauftakt im kommenden Jahr ist nach der Vorbereitungszeit am 7. März im Passauer Westen beim SV Schalding-Heining.

Aufgebot TSV Rain Hartmann und Peuser (Tor), Bobinger, Schröder, Triebel, Cosic, Bär, Käser, Müller, Krabler, Dannemann, Götz, Bauer, Kurtishaj, Luburic, Brandt, Knötzinger und Robinson.

Schiedsrichter Markus Pflaum (SV Dörfleins).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren