Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. ADHS als Herausforderung im Alltag

Vortrag in Kissing

09.11.2018

ADHS als Herausforderung im Alltag

Wie können von  ADHS Betroffene ihre Umwelt an ihre Bedürfnisse anpassen? - Ein Experte gibt Tipps.
Bild: Fotolia/Boris Zerwann (Symbolbild)

Wie können Betroffene ihre Umwelt an ihre Bedürfnisse anpassen? Psychologe Dr. Johannes Streif ist  zu Gast bei der Kissinger Selbsthilfegruppe.

Am Donnerstag, 15. November, um 20 Uhr lädt die in Kissing ansässige ADHS-Selbsthilfegruppe Zappelphilipp und Träumerle zu ihrem jährlichen Fachvortrag in den Pfarrsaal von St. Bernhard im Dr. Josef-Zimmermann-Haus. Als Referent ist der Psychologe Dr. Johannes Streif eingeladen.

Er ist der zweite Vorsitzender des Vereins ADHS Deutschland und von Kindesbeinen an mit dem Bild der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivität-Störung (ADHS) vertraut. Sein Vortrag soll ADHS-Betroffenen und ihren Angehörigen helfen, den Blick auf die Möglichkeiten auszuweiten, mit der ADHS ein erfülltes Leben zu führen.

ADHS kann das Leben schmerzhaft einschränken

Denn das Störungsbild kann eine Einschränkung darstellen, die alle Lebensbereiche erfasst. Wie kann es gelingen, die negativen Aspekte im Alltag weniger schmerzhaft und die positiven Aspekte wie Neugierde, Kreativität und Lebensfreude präsenter zu machen? ADHS ist mehr als eine psychische Störung, vielmehr eine Disposition, ein Wesenszug, der das Leben der Betroffenen von Beginn an und bis ins Alter prägt und eine große Herausforderung für Betroffene und ihr Umfeld ist.

Wie stark das Leben des Einzelnen von der ADHS betroffen ist, hängt von vielen Faktoren ab: Wie stark sind Impulsivität, Unaufmerksamkeit und Unruhe ausgeprägt? Wie tolerant sind die Mitmenschen in Familie, Schule und am Arbeitsplatz? In welchem Maße kann der Betroffene seine Umwelt aktiv gestalten und an seine Bedürfnisse anpassen? Und nicht zuletzt: Wird die Störung erkannt, wann wird sie diagnostiziert und welche Hilfen erhält ein Betroffener? All diese Fragen thematisiert der Referent in seinem Fachvortrag.

Die Selbsthilfegruppe Zappelphilipp und Träumerle trifft sich jeden dritten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr zum Austausch in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle für Kinder- und Jugendhilfefragen in der Kissinger Nelkenstraße 18. Für den Vortrag wird ein Unkostenbeitrag erhoben. Jugendliche haben freien Eintritt. Anmeldung und Auskunft bei der Leiterin der AD(H)S-Selbsthilfegruppe Bettina Lehmann-Riede unter Tel. 08233/8470526 oder 08233/846740 oder adhs-kissing@gmx.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren