Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Böhmischer Abend zum Jubiläum

Konzert

07.11.2017

Böhmischer Abend zum Jubiläum

Alfred Hubel senior, der von 1962 bis 2010 die Blaskapelle leitete, griff beim Jubiläumsabend noch einmal selbst zum Dirigentenstab. Foto: Erwin Kitzberger

Blaskapelle Hubel feiert das 70-Jährige mit vielen Gästen

Pfarrer Walter Schmiedel stellte es gleich bei der Begrüßung fest: „Die Kapelle Hubel ist eine Marke.“ Mit einem Gottesdienst, bei dem zu Ehren der verstorbenen Musikkameraden aus der Schubert-Messe das „Feierabendlied“ erklang, begann das Fest zum 70-jährigen Bestehen der Musikgruppe. Anschließend begrüßte die Kapelle mit dem „Castaldo-Marsch“ die Gäste im voll besetzten Saal der Gaststätte Metzger zu einem böhmischen Abend.

Mit bekannten Melodien wie „Goldene Trompeten“, „Rauschende Birken“ und „Auf der Vogelwiese“ steigerte sich die Stimmung im Saal. Moderator Reinhard Pachner führte mit Beiträgen aus der Geschichte der Blaskapelle, die 1947 von Roman Hubel in seiner neuen Heimat Wulfertshausen gegründet wurde, durch den Abend. Er berichtete auch über die langjährige Mitgliedschaft der folgenden zwölf Musiker:

sind Alfred Hubel jun., jetziger Leiter, und Peter Hubel (beide 1. Flügelhorn) sowie Konrad Hubel (1. Tenorhorn) dabei.

Jahre sind es bei Hans-Jürgen Trinkl (1. Trompete), Karl Scharr (1. Tenorhorn) und Christine Berger (geb. Hubel; Klarinette und Saxophon).

Jahre sitzt Klaus Weigl am Schlagzeug.

Jahre spielt Gerhard Schwarzmann das Bariton.

gehört Iris Neusiedel mit Klarinette und Saxofon der Kapelle an.

Jahre sind es bei Hans Kehm am Bass.

ist Werner Steinbach mit der Posaune dabei.

sind es bei Manuel Schwarzmann mit dem 2. Flügelhorn .

Nach zahlreichen böhmischen Melodien folgte der Höhepunkt des Abends. Alfred Hubel senior, der von 1962 bis 2010 die Blaskapelle leitete, griff zum Dirigentenstab. Mit dem „Jubiläumsmarsch“, der 1963 von seinem Vater Roman Hubel geschrieben wurde, sorgte er für tosenden Applaus und musste noch als Zugabe die „Winterrosen-Polka“ dirigieren.

Mit herzlichen Worten und kleinen Präsenten bedankten sich die Wulfertshauser Vereine. Für jahrzehntelange Treue überraschten die Wirtsleute Marianne und Georg Lindermayr aus Haberskirch die Kapelle mit einer riesigen Geburtstagstorte. Fred Hubel jun., der 2010 die Leitung der Kapelle übernommen hat, bedankte sich bei allen Besuchern für die Glückwünsche und Geschenke. Ein besonderer Dank ging an seine Musiker und alle, die zum Gelingen des Festabends beigetragen haben. Großen Beifall erntete er nach der Bekanntgabe, dass mit den eingegangenen Spenden die Anschaffung eines Defibrillators für Wulfertshausen mitfinanziert wird.

Ganz besonderen Beifall erhielt Reinhard Pachner, als er sich verabschiedete und sich bei den zahlreichen Gästen für ihr Kommen bedankte. Als musikalisches Dankeschön für die Moderation durfte Reinhard Pachner sein Lieblingslied, den „Bozner Bergsteiger-Marsch“, dirigieren. Zu Ende war gar nichts, dafür sorgte das begeisterte Publikum. Um Zugaben bis weit nach Mitternacht kamen die gut aufgelegten Musiker nicht herum. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren