Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Das Geld für den Flügel ist beisammen

Kultur in Mering

11.05.2015

Das Geld für den Flügel ist beisammen

Musica scapula mit Soloviolinist und Leiter Alexander M. Möck (Mitte) sorgten beim 3. Benefizkonzert in der St. Michaelskirche für Standing Ovations und die noch fehlenden Spendengelder.

Mit dem dritten Benefizkonzert ist die Finanzierung gesichert. Daran sind große Erwartungen geknüpft

Mering Viele hatten sich für die Finanzierung des neuen Flügels eingesetzt. Für das 3. Benefizkonzert hatte sich Violinist Alexander M. Möck von den Münchner Philharmonikern einen Klassik-Welthit ausgesucht: „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. Ohne Zögern hatten ihm Musiker aus der Region ihre Mitwirkung zugesagt. Sabine Reus, Robert Baar, Thomas Hopfenzitz, Sigrun Khaleli, Eveline Möck (Violinen), Christiane Friedrich und Ekkard Wohlgemuth (Viola), Artur Gebhardt und Johannes Kübel (Violincello), sowie Martin Nees und Sandra Staiger (Kontrabass) fanden sich mit Möck erstmals und exklusiv das als Ensemble „musica scapula“ zusammengefunden, das sich bereits nach den ersten Takten in die Herzen der 200 Zuhörer in der Kirche St. Michael in Mering spielte.

Mit Vivaldis Komposition verzauberten sie mit Möck durch ihre sensible und emotionsgeladene Tonführung. Ihr brillantes Spiel und ihre sichtlich große Freude am Konzert war ein großes Geschenk und Ansporn für die vielen musikalischen Schüler des Gymnasium. Nicht nur Pfarrer Thomas Schwartz hoffte, dass der Auftritt der Beginn einer Tradition sein könne: „Barocke Musik in einer zumindest zu großen Teilen barocken Kirche.“

Ergänzt wurde das Werk Vivaldis durch die Sonette des Komponisten, die der Leiter des Meringer Gymnasiums, Josef Maisch, und Pfarrer Schwartz vortrugen. Vivaldi, der diese tonmalerischen Angaben auch in den Stimmen der Notenausgabe exakt an den Stellen vermerken ließ, auf die sie sich beziehen, wollte damit den Musikern und insbesondere auch den Zuhörern sein Werk noch näher bringen. In Mering jedenfalls war den Musikern lang anhaltender Applaus sicher. Ganz erfüllt von der Musik und dem großen Engagement war Schulleiter Maisch nach dem Konzert überzeugt, alles zu schaffen – und behielt Recht.

Die Spendensumme für den Konzertflügel des Gymnasiums Mering ist beisammen, wie er nach dem Konzert am Wochenende bestätigen konnte. „Ich bin unglaublich beeindruckt von dem breiten Engagement der Künstler für diesen Zweck zu spielen. Die Unterstützung in so kurzer Zeit war unglaublich: Musiker und Spender kamen von selbst auf uns zu. Es zeigt, welchen Stellenwert dies für die Menschen in der Region besitzt. Das lässt für vieles hoffen, ja geradezu erwarten“, äußerte sich Maisch überwältigt von der breiten Unterstützung.

Der Landkreis trug das Vorhaben mit 25000 Euro. Als Hauptsponsor konnte die Stadtsparkasse Augsburg gewonnen werden, der Markt Mering spendete 10000 Euro, die Gemeinde Merching beteiligte sich mit 1000 Euro, Steindorf mit 500 Euro. Der Rest wird zu zwei Drittel durch die Spenden an den Verein der Freunde des Gymnasiums Mering und zu einem Drittel durch die Spenden der Besucher der drei Benefizkonzerte aufgebracht.

Maisch betonte, dass mit diesem neuen Konzertflügel nicht nur die Schüler des Gymnasiums, sondern auch die Region profitieren wird, denn er hofft, mit diesem Instrument hervorragende Musiker zu gewinnen und das kulturelle Leben damit bereichern zu können. Wann der Flügel genau kommt, weiß der Schulleiter noch nicht genau. Er hofft aber, dass dies bereits vor Abschluss des Schuljahres sein wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren