Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Der Fantasie Flügel verleihen

Lesung

24.10.2017

Der Fantasie Flügel verleihen

Patricia Prawit leiht dem couragierten Burgfräulein Bö seit mehr als 25 Jahren ihre Stimme.
Bild: Christine Hornischer

Patricia Prawit begeistert als „erstes und echtes“ Burgfräulein Bö sowohl Kinder als auch Erwachsene in der Kissinger Bücherei

Lesung ist nicht gleich Lesung. Das wurde in der Kissinger Bücherei deutlich. Da ging es um Spaß am Zuhören und Mitdenken und -machen. Patricia Prawit las aus dem Kinderbuch „Ritter Rost und die Räuber“. Lesen ist untertrieben: Sie sang, hüpfte, flötete, schimpfte, wirbelte, improvisierte, erzählte und machte ordentlich Quatsch mit den Kindern.

Sie präsentierte die schönen, verrückten, lustigen und schmissigen Texte und Lieder aus dem Buch und der CD „Ritter Rost und die Räuber“ in ihrer eigenen erfrischend-skurrilen Art und war damit ganz nah und direkt an den bestimmt 35 Kindern. Aber auch die rund 30 Mamas und Papas, Omas und Opas begeisterte sie mit ihrer Performance: Untermalt von kleinen Showeffekten und immer in Interaktion mit dem Publikum wurde erzählt, gesungen und getanzt – bis alle mitmachten. Patricia Prawit verstellte ihre Stimme immer wieder, animierte die Kinder, Geräusche zu machen, zu singen, Luftgitarre zu spielen, sogar zu rappen und gestaltete zu jeder Zeit eine lebendige Lesung.

Sie las das Burgfräulein Bö (sie ist viel stärker und klüger als der Ritter Rost), deren sprechenden Hut, der immer nur dummes Zeug redet, den Ritter selbst (er hält sich selbst für den schönsten, stärksten und klügsten Ritter der ganzen Welt) und Koks, das Drachenkind, das ein Feuerzeug statt einer Nase hat. Ob drei oder acht Jahre alt, die jungen Zuschauer, die in den vorderen Reihen saßen, waren begeistert. Sie wurden mit in die Show eingebaut und waren so Teil des Ganzen. Verstohlen warf ein Achtjähriger ab und zu einen verständnishaschenden Blick zu seinen Eltern, die alle hinter den Kindern auf Stühlen saßen, als ob er sagen wollte: „Dafür bin ich schon zu alt.“ Doch letztendlich bewegte er sich auch im Rhythmus der Lieder und signalisierte damit seinen großen Spaß.

Am Ende der kurzweiligen Stunde applaudierte Patricia Prawit den Kindern, „denn ihr seid über eine Stunde konzentriert dagesessen und das ohne Fernseher!“. Einen Wunsch hatte sie abschließend noch an die Mädchen und Buben: „Egal, wo und wann ihr einem Buch begegnet – lest es, denn dann werdet ihr schlau.“

Und ihr Schlusssatz war derselbe wie seit 25 Jahren: „Achtung – Lesen gefährdet die Dummheit.“ Seit eben diesen 25 Jahren leiht Patricia Prawit dem couragierten Burgfräulein Bö ihre Stimme.

Und das nicht nur auf CD: Mehr als 150 Auftritte als Burgfräulein bestreitet die Musical-Sängerin pro Jahr in Schulen, Bibliotheken und Kindergärten im gesamten deutschsprachigen Raum. Mal tritt sie allein als Burgfräulein Bö auf, mal ist sie auch gemeinsam mit der Ritter-Rost-Band auf Tour. „Das Reisen und dauernde Übernachten in fremden Hotels ist schon stressig“, verrät sie.

„Aber wenn ich dann in die strahlenden und lachenden Kinderaugen blicke, ist alles vergessen.“ Auch dieser Abend wird den Kids und ihren Eltern oder Großeltern unvergesslich sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren