1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kirchenchor singt jetzt seit 80 Jahren

Jubiläum

15.04.2011

Kirchenchor singt jetzt seit 80 Jahren

Eine Orgel gibt es in der Pfarrkirche in Adelzhausen seit 1871. Der Chor gründete sich erst 60 Jahre später.
Bild: Foto: Karl Stöckner

An Ostern 1931 trat Adelzhausener Männerchor zum ersten Mal in Kirche St. Elisabeth auf. 1934 wurde gemischter Chor gegründet

Adelzhausen-Burgadelzhausen Seit 80 Jahren singt ein Kirchenchor bei den Gottesdiensten in Adelzhausen. Es war Ostern, 5. April 1931, als der Männerchor das erste Mal in der Pfarrkirche St. Elisabeth eine Messe gesanglich gestaltete. Organist war damals Ludwig Pentenrieder (Schulleiter in Adelzhausen von 1920 bis 1935).

Bei der Erstaufführung wurde die Mater dolorosa gesungen

Eine Orgel gab es in der Pfarrkirche schon seit dem Jahr 1871. Als Chorleiter fungierte damals Hermann Tradt, der als der eigentliche Organisator und Initiator (Spiritus Rektor) galt. Den Kreis der Sänger bildeten Franz Tradt, Josef Lechner, Johann Reichler, Josef Hank, Johann Brummer, Johann Friedl, Josef Treffler und Josef Zwiekopf. Das letzte verstorbene Chormitglied aus der Gründungszeit, Josef Lechner, gestorben 91-jährig am 19. Januar 1999, konnte sich daran noch gut erinnern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Bei der Erstaufführung wurde die Mater dolorosa (Schmerzensmutter, Anm. d. Redaktion) gesungen.“ Am 28. September 1932 baute die Orgelbauanstalt Michael Weise aus Plattling auf Veranlassung des Organisten Ludwig Pentenrieder in die Kirchenorgel eine Äoline ein, die im Verein mit Salicional eine Art „Voc caclestis“ ergibt. Die Orgel wird ja gerne als die „Königin der Instrumente“ bezeichnet, weil sie mit ihrer Klangfülle eine Vorrangstellung einnimmt. 1934 wurde dann ein gemischter Kirchenchor gegründet, und Martin Konrad, der zugleich ein exzellenter Sänger war, übernahm die Organistentätigkeit.

1975 zum ersten Mal die neue Orgel gespielt

In der Art des Orgelbaus hat sich im Laufe der Jahrhunderte eigentlich nichts Grundlegendes geändert. Klangcharakter und kunsthandwerkliche Ausführung bilden das Kriterium für den Laien und den Fachmann. Obwohl der Klang der alten Orgel von Fachleuten als ausgezeichnet betrachtet wurde, erklang am 15. November 1975 bei der Orgelweihe durch Weihbischof Rudolf Schmid zum ersten Male das neue Instrument, gespielt von Musikstudent Max Höringer aus Niederschönenfeld und Peter Lenz aus Rieden. Der verstärkte Kirchenchor sang unter der Leitung von Magdalena Pfaffenzeller.

Der Wunsch von Martin Konrad, noch auf der neuen Orgel spielen zu können, ging nicht mehr in Erfüllung. Nach 40-jähriger Tätigkeit im Kirchenchor war der Organist zwei Jahre vorher, im Jahr 1973, verstorben. (k.s.)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0002.JPG
Veranstaltung Friedberg

Das ist am Mega-Wochenende in Friedberg geboten

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket