Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Schüler dürfen Weka-Azubis ausfragen

16.02.2015

Schüler dürfen Weka-Azubis ausfragen

Neuntklässler erhalten Einblick ins Medienunternehmen

Den richtigen Ausbildungsberuf zu finden ist für junge Menschen nicht immer leicht. Ein bewährtes Mittel bei der Suche stellt die Besichtigung von Betrieben dar. Daher besuchten Neuntklässler der Mittelschule Kissing das Medienunternehmen Weka Media am Ort.

14 Schüler im Alter von 14 bis 16 Jahren besuchten mit ihrer Lehrerin den Fachverlag. Dort erhielten sie von der Azubi-Beauftragten Petra Mayer-Seitz und den Weka-Azubis Einblicke in die Ausbildungsberufe. Weka Media bildet Kaufleute für Marketingkommunikation, Medienkaufleute für Digital und Print, Fachinformatiker und Servicefachkräfte für Dialogmarketing aus.

Lebendig berichteten die jungen Azubis über die fachlichen Voraussetzungen für die verschiedenen Berufsbilder, deren Aufgaben- und Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Lehrjahren, die Ausbildungsvergütung sowie die Gesamtdauer der jeweiligen Ausbildung. Auch erzählten sie mit persönlichen Anekdoten über ihren Arbeits-, Lern- und Schulalltag.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die wenigsten Schüler hatten bereits konkrete Vorstellungen über ihren zukünftigen Beruf. Dementsprechend interessierte sie bei der anschließenden Fragerunde besonders, wie die Azubis jeweils ihren Entschluss für ihr Berufsbild gefasst haben. Die rieten dazu, einen Beruf zu wählen, der einem liegt und Spaß macht, und gaben an, dass für sie bei der Wahl des Ausbildungsbetriebes die Faktoren Bezahlung, Ferientage sowie eine „durchorganisierte Ausbildung mit Hand und Fuß“ entscheidend waren.

Im Anschluss bekamen die Schüler unter dem Motto „Bewerben, aber richtig“ Tipps für ihre Bewerbungsschreiben aus der Sicht des Personalers. Besonders wichtig, so die Assistentin der Geschäftsführung Sandra Wiedemann, sei neben dem tabellarischen Lebenslauf, dass man seine positiven Eigenschaften hervorhebe, ganz spezifisch auf den gewünschten Ausbildungsberuf eingehe, Zeugnisse und Praktikumsnachweise beifüge und keine Rechtschreib- oder Tippfehler mache.

Nach einer Erfrischungspause konnten die Schüler schließlich eine Sicherheits-Unterweisung am PC zum Thema „Büro- und Bildschirmarbeitsplatz“ durcharbeiten und sich bei Bestehen ein Zertifikat ausdrucken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren