1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Sechste Amtszeit für Erna Bramberger

Neuwahlen

23.03.2015

Sechste Amtszeit für Erna Bramberger

Neuwahlen gab es bei der Frauen Union Merings: (von links) FU-Kreisvorsitzende Iris Eberl, Birgitta Braatz, Ida Ecker, Solongo Treml, FU-Ortsvorsitzende Erna Bramberger, Gudrun Kafurke, Anneliese Schlögl, Inge Lauchner, Eva-Maria Schilling sowie CSU-Ortsvorsitzender und Zweiter Bürgermeister Florian A. Mayer.
Bild: CSU

Einstimmiges Votum bei der FU

Bei der Jahreshauptversammlung der Frauen Union wurde die Ortsvorsitzende Erna Bramberger in Ihrem Amt bestätigt. Als stellvertretende Ortsvorsitzende bestätigt wurden Birgitta Braatz und Anne Dietrich, Schatzmeisterin bleibt Rosina Treubert. Für das Protokoll ist künftig Solongo Treml zuständig, die als jüngstes Mitglied neu im Ortsvorstand mitarbeitet. Beisitzerinnen sind: Gudrun Kafurke, Anneliese Schlögl, Eva-Maria Schilling, Inge Lauchner und Ida Ecker. Die Kasse wird auch künftig von Anita Erhard und Finni Schneider geprüft.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In der Rückschau befasste sich Erna Bramberger mit vielen Veranstaltungen, angefangen mit dem Neujahrsempfang der CSU Mering, bei dem sich die Frauen Union seit vielen Jahren beteiligt. Das Frühjahrs- und Adventsfest im Alten- und Pflegeheim St. Theresia wird seit über 20 Jahren von der FU veranstaltet. Für das Ferienprogramm ist hauptsächlich Erna Bramberger zuständig. CSU-Ortsvorsitzender Florian A. Mayer und FU-Kreisvorsitzende Iris Eberl dankten dem Team für ihr Engagement. Mit mehr als 22 Jahren durchschnittlicher Mitgliedsdauer kann die FU auf die treuesten Mitglieder innerhalb der CSU-Familie zählen.

Zweiter Bürgermeister Florian Mayer informierte anschließend über aktuelle kommunalpolitische Themen. So stellte Mayer klar: Weder gemeindliches Bauland, noch die Sanierung der gemeindlichen Straßen oder Gebäude wären ohne die CSU in den Haushaltsplanungen verankert. Auch Maßnahmen am dringend sanierungsbedürftigen Kinderhort am alten Kloster wären ohne die CSU gestrichen worden. Mit Blick auf die Kritik des SPD-Bürgermeisters an den Änderungsanträgen der CSU riet Mayer der Versammlung: „Glauben Sie nicht alles, was da öffentlich in den Raum gestellt wird.“ Vieles von diesen Behauptungen sei falsch, so Mayer.

Nach einem Plädoyer für das Engagement im Asyl-Bereich durch FU-Kreisvorsitzende Iris Eberl versprach Erna Bramberger für 2015 wieder ein volles Programm. (fmay)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren