1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Stilwechsel stoppt Mering nicht

Ringen

30.10.2018

Stilwechsel stoppt Mering nicht

Nico Winter (rotes Trikot) vom TSC Mering, der beim souveränen Sieg gegen den ESV München-Ost auch in der neuen Stilart souverän siegte.
Bild: Matthias Biallowons

Der TSC lässt dem Schlusslicht München-Ost nicht den Hauch einer Chance. Die Blicke der Verantwortlichen richten sich aber schon auf den nächsten Kampf

Im Vorfeld der Rückrunde war man sich beim TSC Mering nicht ganz sicher, ob die Umstellung der Stilarten dem Meringer Team entgegenkommen würde. Doch nach dem klaren 29:6-Triumph beim ESV München-Ost, bei dem die TSC Ringer nur einen regulären Kampf verloren haben, konnte man keinen Nachteil durch den Wechsel entdecken.

Gleichzeitig warnt der TSC-Vizevorsitzende Korbinian Krupna, den Sieg nicht zu hoch zu bewerten: „Der Gegner war nicht so stark, er war gut, um in die Rückrunde zu starten“, betont aber gleichzeitig: „Wir haben ihn aber auch nicht auf die leichte Schulter genommen“. Und auch Trainer Hannes Haring richtet den Blick bereits nach vorne: „Wichtig ist vor allem der nächste Fight gegen Geiselhöring. Da wird es wieder enger“.

Nur einmal kurz im Rückstand

Gegen München-Ost legte Kilian Krupna mit seinem „Vierer“ im Fliegengewicht den Grundstein für den Sieg (Stand 4:0 für den TSC). Im Schwergewicht stand Luca Gelb auf der Matte und hätte mit etwas mehr Glück gewinnen können, unterlag aber Thomas Müller mit 6:9 (Stand 4:2). In der Klasse bis 61 Kilo war Mering unbesetzt, Michelangelo Frate erhielt die Zähler kampflos. Der Gastgeber ging also mit 6:4 in Front. Dies sollte sich schnell wieder ändern, denn Zsolt Dajka fertigte Simon Baylacher bis 98 Kilo im klassischen Stil noch vor der Pause mit 15:0 technisch überlegen ab (Stand 8:6 für Mering). Endlich im richtigen Gewicht bis 66 Kilo griechisch-römisch konnte Lennart Bieringer offiziell Punkte sammeln, indem er Maximilian Becker mit 9:2 niederhielt (Stand 11:6 für den TSC).

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison kam Radoslaw Siejak bis 86 Kilo Freistil. Der Pole bewies, dass er in der Hinrunde gut trainiert hatte, indem er Martin Wimmer 28 Sekunden vor dem Schlusspfiff überlegen besiegte (Stand 15:6). Eine Klasse höher musste nun Moritz Zeitler ringen. Doch auch bis 71 Kilo Freistil hatte er gegen Marius Rieger keine Mühen, um den „Vierer“ einzufahren (Stand 19:6). Niklas Guha machte es ihm nach. Auch bis 80 Kilo griechisch-römisch war Guha nicht zu halten und hatte Luka Roso kurz nach der Pause mit 16:0 deklassiert (Stand 23:6). Nico Winter war es deutlich anzumerken, dass er sich im klassischen Stil wohler fühlt. Bis 75 Kilo macht er gegen Michael Mössinger in den zweiten Runde die entscheidenden Punkte zum knappen 5:1 Sieg (Stand 25:6).

Benedikt Rieger stand zwar bis 75 Kilo in der ungeliebten freien Stilart auf der Matte, hatte aber dennoch keine Probleme, Enrico Rieger noch vor der Pause klar zu schlagen und die letzten vier Punkte zum klaren 29:6 einzufahren.

Nun gegen Geiselhöring

Der TSC Mering rangiert weiterhin auf dem dritten Platz der Bayernliga Süd und empfängt am kommenden Samstag den direkten Verfolger aus Geiselhöring.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren