Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Temperamentvolle Show mit Stars und Sternchen in Kissing

Kissing

27.11.2017

Temperamentvolle Show mit Stars und Sternchen in Kissing

Zauberhaft romantisch und dramatisch wild „Die Schöne (Ayleen Wrusch) und das Biest (Giampiero Argentiero)“.
2 Bilder
Zauberhaft romantisch und dramatisch wild „Die Schöne (Ayleen Wrusch) und das Biest (Giampiero Argentiero)“.
Bild:  Christina Riedmann-Pooch

 Beim Tanzstudio Effekt zeigen die Schüler und Lehrer ein mitreißendes Programm in der Kissinger Paartalhalle – rasant, aber auch romatisch.

Facettenreich von frech bis emotional, die Ausführung akrobatisch bis romantisch, die Musik von rockig bis dramatisch - wer an diesem Nachmittag eine Karte vom Tanzstudio Effekt in der restlos ausverkauften Paartalhalle Kissing ergatterte, dachte nicht einmal mehr an Novemberblues. Was die jungen Tänzer und ihre Lehrer, sowie ihr Gast Pasha Darouiche zeigten, war eine rundum gelungene Show - rasant, aber eben auch mit der gewissen Portion Romantik und Gefühl, die man sich das als Zuschauer wünsch.

Es wirbelte eine temperamentvolle Kindergruppe mit dem „König der Löwen“ über die Bühne, der tapsige „Balu“ aus dem Dschungelbuch wurde von seinen vielen kleinen Mittänzern umschwärmt. Höhepunkt für alle Romantiker war an diesem Nachmittag die Schöne (Ayleen Wrusch) und das Biest (Giampiero Argentiero): „Mama, schau doch, da kommt sie, die Belle!“, rief ein kleines Mädchen verzückt - und da kam sie, jeder Zoll ein wahrgewordener Mädchentraum und verzauberte mit ihren vielen kleinen Mitdarstellern die Bühne.

Sagenhaft dargestellt auch die wilden Wölfe, die „Belle“ angriffen und für dramatische Szenen sorgten. Musikalisch machte das „Biest“ mit den rockigen Klängen „TNT“ unterlegt klar: „Ich bin hier der Stärkste - und rette meine Belle.“

Eine neue Idee war der „Papa und Töchter-Tanz“. Der beim Publikum besonders gut ankam.

Frech, aber auch sehr nachdenklich - perfekt ins Teenie-Alter passend - die selbstbewussten und sehr taktsicheren Darbietungen der Videoclip Tanzgruppen: Nicht umsonst sind zwei der Gruppen Süddeutscher (Explosion Crew) und Bayerische Meister (Fresh United). Temporeiches wie der Can-Can, explosive Streetdance Auftritte oder die „Body and Styl“-Damen durften dabei auch nicht fehlen. Eine absolut gelungene Choreografie war darunter auch das „Rock me Amadeus“, bei dem die Tänzer auch ihr schauspielerisches Talent so richtig ausleben konnten.

Breakdance- und HipHop-Profis sowie die Lehrer der Schule, Ayaz und Diyar Bozoglu, zeigten ihr Können mit vollendeter Körperbeherrschung. Sehr kontrastreich war dazu der Contemporary Dance mit Alice Schäfer, Elisabeth Wolf und Giampiero Argentiero: Sie thematisierten sehr emotional die Zerrissenheit eines Mannes, der zwischen zwei Frauen steht. Aufgeregt fieberten viele einem weiteren Auftritt entgegen: Pasha Darouiche war extra aus Stuttgart angereist, um mit Simon Zeller als „Soulbrothers“ aufzutreten. Beide waren faszinierend aufeinander eingespielt, mit einer raubtierhaften Geschmeidigkeit und doch jeder mit seiner eigenen charakteristischen Ausdrucksweise.

Aufgelockert durch drei Gesangseinlagen (Natalie Hofmann, Karishma Junga und Amelia Hepfner) schloss die Show effektvoll mit ihrem großen Weihnachtfinale, einem Ballettsolo von Nina Seebacher und einer ganzen Schar zauberhaften Nikolausinnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren