Newsticker
Impfkommission-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Umweltschutz: Merchinger Grund- und Mittelschüler engagieren sich

Merching

21.07.2020

Umweltschutz: Merchinger Grund- und Mittelschüler engagieren sich

Merchinger Schüler zeigten der Umweltbeauftragten Michaela Meesmann, wie gut sie über Mülltrennung Bescheid wissen.
Bild: Christina Riedmann-Pooch

Plus Die Grund- und Mittelschule Merching will „Umweltschule für Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule“ werden. Was das bedeutet und wann es soweit sein könnte.

Bei der Bewerbung fließt die bei den Schülern so beliebte „gesunde Pause“ ein. Hier verarbeitet eine Gruppe Eltern saisonale und lokale Produkte zu einem gesunden Pausenbuffet. Umweltbeauftragte Michaela Meesmann führte als Nachfolgerin von Eva Steinbach, die zum Ende des Schuljahres ihren aktiven Schuldienst beendet, aber auch noch ein weiteres Projekt mit ihren Schülern zu Ende: ein einheitliches Recycling-Center für alle Klassen.

Die Maßgaben waren klar: Kunststoff schied für Steinbach aus, ein optisch ansprechendes und einheitliches Design wünschte sich die Schulleitung um Renate Janovsky. Die Klassenlehrer bevorzugten eine einheitliche Größe, die unter das Waschbecken passen sollte und die Grundschulkinder überlegten, dass es praktisch wäre, wenn man die Sammelbehälter schieben könnte.

Recyclingcenter für Papier und Abfälle werden in Merching installiert

Ein ausgeklügelter fächerübergreifender Plan für die 8. und 9. Klassen begann, mit den Recyclingcentern für Papier und Abfälle der Gruppe „Gelbe Tonne“ Form anzunehmen: Als Boden sollte das Holz der alten Schränke, die beim Umbau von Hausmeister Hans Stadtherr und Michaela Meesmann gerettet worden waren, verwendet werden.

Im Fach Technisches Zeichnen wurden die Eingriffe geplant, die anschließend in Werken in Holz umgesetzt wurden – je nach Jahrgangsstufe mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad bei den Holzverbindungen. In Wirtschaft wurden die Beschriftungen designt, und wenn nicht Covid-19 dazwischen gekommen wäre, hätten die Grundschulkinder großen Spaß an einem Umweltspiel gehabt.

Der ehemalige Bürgermeister Martin Walch, zu der Zeit Schulverbandsvorsitzender, war von dem Konzept so begeistert, dass er die Finanzierung für das Projekt zusicherte. Und das Ergebnis ist überzeugend geworden.

Grund- und Mittelschule Merching bekommt Ende des Jahres Bescheid

Die OGTS und die OGS (Offene Ganztagesbetreuungen der Schule) haben auch gleich Bedarf angemeldet. Eigentlich hätten die entsprechenden Schüler ihr Center an die jeweiligen Klassen überreichen dürfen, bedauert Michaela Meesmann. Nun übernimmt sie es in Corona-Zeiten selbst: Vorbereitet hat sich die kleine Gruppe der 1b mit ihrer Lehrerin Renate Bamberg bestens. Sie haben über Müllvermeidung und Mülltrennung gesprochen, haben einen eigenen „Mülldienst“ und warten nun gespannt auf ihre Recyclingbox, die genau so geworden ist, wie sie es sich gewünscht haben.

Ein separat abnehmbares Kästchen für Plastikmüll – sehr praktisch für den „Mülldienst“ – und das Altpapierkästchen mit Rollen. „Auto spielen sollt Ihr bitte nicht damit, auch wenn es noch so schön rollt. Es hat viel Arbeit gemacht“, erinnerte Meesmann.

Obwohl die Kinder schnell beweisen konnten, wie fit sie beim Mülltrennen sind, hatte die Umweltbeauftragte doch noch einen neuen Tipp für sie: Papierhandtücher und Taschentücher gehören nicht zum Altpapier. Ende des Jahres wird die Merchinger Schule Bescheid bekommen, ob sie den Titel ein Jahr tragen darf.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren