Newsticker

Vertagung: EU bringt noch kein Corona-Rettungspaket zustande
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Zahl der Infizierten steigt weiter an

Corona

26.03.2020

Zahl der Infizierten steigt weiter an

Auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule in Aichach-Nord wird eine Teststation für mögliche Corona-Patienten eingerichtet. Getestet werden dort ausschließlich Angehörige systemrelevanter Berufe. Die Testung erfolgt, während die Betroffenen im Auto sitzen.

Das Landratsamt meldet jetzt 55 Fälle. Wer sich in Aichach testen lassen will, muss Voraussetzungen erfüllen

Aktuell gibt es im Landkreis 55 registrierte Infektionsfälle, etwa 325 Personen befinden sich insgesamt in Quarantäne. Diese Zahlen gab das Landratsamt am Mittwochnachmittag bekannt. Tags zuvor waren es noch 43 Infektionsfälle und 310 Menschen in Quarantäne.

Nicht alle davon sind aber aktuell noch krank. Wie das Landratsamt bereits am Montag berichtete, ist ein Teil der Erkrankten bereits wieder gesund und konnte aus der Quarantäne entlassen werden. Am Montag zählte das Amt bereits fünf Menschen, die sich von dem Virus und seinen Folgen wieder erholt haben. Aktuell befinden sich rund 325 Landkreisbewohner in Quarantäne. Diese Zahl ändert sich täglich, da neue Kontaktpersonen von Erkrankten hinzukommen und andere Kontaktpersonen wieder herausfallen.

Der Landkreis bereitet die Eröffnung einer Corona-Teststation an der Jugendverkehrsschule in Aichach-Nord vor. „Wir richten diese Station für Personen der Berufsgruppen ein, die wir in der momentanen Situation am dringendsten brauchen. Wenn diese bei sich Anzeichen einer möglichen Corona-Erkrankung feststellen, sollen sie die Möglichkeit für einen schnellen Test mit einem schnellen Ergebnis haben. Falls dieses negativ ausfällt, können sie auch schnell wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren“, so Landrat Klaus Metzger. Wichtig: Getestet werden kann an der Aichacher Teststation nur, wer diese zwei Voraussetzungen erfüllt:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Person arbeitet in einem systemrelevanten Beruf (medizinischer Bereich, öffentliche Sicherheit, Versorgung) oder

hat Symptome, die auf eine Erkrankung durch Covid-19 hindeuten könnten.

Treffen beide Voraussetzungen zu, kann sich die Person über die Internetseite des Landratsamts das passende Formular herunterladen, ausfüllen und vom Arbeitgeber bestätigen lassen. Dieses wird per Mail oder Fax an das Landratsamt geschickt. Von dort erhält die Person möglichst schnell einen Termin mitgeteilt, verbunden dennoch mit der Bitte um ein wenig Geduld.

Die zu untersuchende Person bleibt beim Test im Auto sitzen, um das Infektionsrisiko für die Helfer zu minimieren. Täglich sind etwa 30 Tests geplant. Derzeit werden Laborkapazitäten organisiert, die zeitnahe Ergebnisse liefern können. Klappt alles, geht die Station am Samstag in Betrieb.

Nur mit dieser Mitteilung und einem Personalausweis ist der Zugang zur Teststation zur angegebenen Uhrzeit möglich. Gesundheitsamtsleiter Dr. Friedrich Pürner bittet um Verständnis: „Wir wissen, dass sich gerade viele Personen gerne testen lassen würden. Um aber sicherzustellen, dass wir das Labor nicht überlasten, müssen wir den Personenkreis momentan auf die wichtigsten Bereiche beschränken.“ Für alle anderen Tests steht weiterhin der zentrale mobile Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) unter Telefon 116117 zur Verfügung.

Nachdem die Polizei in den vergangenen Tagen auch im Landkreis Aichach-Friedberg Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen festgestellt hat, weist das Landratsamt auf Folgendes hin: Wer Zuwiderhandlungen beobachtet, kann sich beim Landratsamt melden und dabei diese Angaben machen:

Name und Anschrift des/r Verursacher/s,

Ort des Verstoßes,

Art des Verstoßes mit jeweiliger Darstellung nach Datum und Uhrzeit,

mögliche Zeugen mit Name, Anschrift und Unterschrift.

Wer an Orten oder Plätzen Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen beobachtet, kann dies telefonisch, schriftlich oder elektronisch an die jeweilige Gemeinde als örtliche Sicherheitsbehörde oder an die zuständige Polizeiinspektion melden.

Die Kreisverwaltung warnt außerdem vor einer neuen Betrugsmasche: Aus der Region heißt es, dass vereinzelt Personen von Haus zu Haus ziehen, um dort in betrügerischer Absicht überteuerte Hausreinigungen anzubieten. Bürgerinnen und Bürger können sich gerne an die Polizeiinspektionen Friedberg und Aichach wenden. (AZ)

Telefon 08251/92-444. Bei Anfragen, die mehrere Bereiche des Landratsamtes betreffen, empfiehlt es sich, eine Mail an die Adresse corona@lra-aic-fdb.de zu schicken.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren