1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Zu Besuch bei alten Damen

Theater in Ottmaring

29.12.2011

Zu Besuch bei alten Damen

Theater%20Ottmaring166(1)(2).JPG
7 Bilder
Sind hin und weg von Kommissar O’Finn, der im Haus gegenüber wohnt: Miss Birdie (Heike Dietrich), Miss Lucy (Angelika Zuckriegl), Miss Amantha (Elisabeth Sedlmayr) und Miss Netti (Waltraud Schmidt) (Bild unten links, von links).
Bild: Catrin Weykopf

Das Theater Ottmaring zeigt den Krimi „Porzellanfraktur“. Zur Premiere reiste auch der Übersetzer des Stücks an

Was für eine Aufregung in der Damen-Wohngemeinschaft von Lady Hildegard: Im Haus gegenüber wohnt ein fescher Junggeselle. Muskeln hat er und einen wohlgeformten Körper. Zu schade, dass das Publikum bei der Premiere des Stücks „Porzellanfraktur“ der Ottmaringer Theatergruppe ihn nicht zu sehen bekommt – vorerst. Und auch die Damen trennen zwei Hauswände von ihrem Angebeteten. Es bleibt ihnen nichts übrig, als ihn durch ein Fernglas zu beobachten – bis eine von ihnen einen Einfall hat: Er muss sie besuchen kommen.

Doch prompt macht sich Ratlosigkeit breit unter Hildegard (Rita Lorenz), Miss Birdie (Heike Dietrich), Miss Amantha (Elisabeth Sedlmayr), Miss Lucy (Angelika Zuckriegl), Miss Netti (Waltraud Schmidt) und Miss Elizabeth (Renate Servus). Denn der Gutaussehende ist Detektiv bei der Mordkommission. Und einen Kommissar bekommt man nur ins Haus, wenn man eine Leiche hat. Wie sich im Stück herausstellen wird, ist das für die Damen das kleinste Problem.

Mit vollem Einsatz und beeindruckender Textsicherheit flöten die Damen über drei Akte hinweg ihre Rollen ins Publikum und rumpelt der Kommissar über die Bühne. Und zwischendurch, da zischt wie eine Schlange die schöne Reporterin vorlaut dazwischen. So lange, bis ein abgebrochener Henkel einer Porzellantasse ihrem Spiel und dem Stück ein Ende setzt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit wie viel Liebe zum Text die Gruppe um Spielleiterin Rita Probst den Krimi inszeniert, lobten nach der Premiere nicht nur die Zuschauer. Auch Ferdinand Konering aus München fand ihn „richtig Klasse“. Konering kennt das Stück vermutlich wie nur wenige andere, denn er hat es vor zwanzig Jahren aus dem Englischen übersetzt. „Ein tolles Bühnenbild, eine sehr gute Beleuchtung und ein super Ton“, lobte er die Gruppe. Mehr als 15 Mal hat er die Porzellanfraktur inzwischen auf verschiedenen Bühnen gesehen, sagt er. „Aber so schön wie in Ottmaring war es noch nirgendwo.“

Weitere Termine: Freitag, 30. Dezember, 19.30 Uhr; Samstag, 31. Dezember, 19.30 Uhr; Sonntag, 1. Januar, 14 Uhr; Montag, 2. Januar, 19.30 Uhr, Dienstag, 3. Januar, 19.30 Uhr und Mittwoch, 4. Januar, 19.30 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren