Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Blumen: Schnittblumen: So halten Blumen in der Vase länger

Blumen
23.09.2020

Schnittblumen: So halten Blumen in der Vase länger

Tulpen in der Vase gehören für viele zu Ostern als Dekoration ins Haus. Doch braucht sie nun viel oder wenig Wasser? Wie verraten, wie Blumen in der Vase länger halten.
Foto: Blumenbüro, dpa (Archiv)

Blumen in der Vase sollen möglichst lange halten. Eine Expertin gibt Tipps, wie das am besten gelingt und welche Fehler vermieden werden sollten.

Die Haustür geht auf. Nach einem stressigen Tag ist der Anblick der frischen Blumen, die in der Vase stehen, doch etwas Feines. Doch etwas trübt die Freude: Die Tulpen lassen schon ihre Köpfe hängen. Wie konnte das passieren?

Das richtige Arrangieren von Schnittblumen ist eine Kunst für sich. Barbara Storb vom Fachverband deutscher Floristen in Bayern kennt die klassischen Fehler, die Blumenliebhaber begehen können. Denn nicht alle Pflanzen sind gleich.

Blumen in der Vase: So halten sie länger

"Tulpen brauchen viel Wasser", erklärt Storb. Demnach gibt es dick- und dünnzellige Pflanzen. Die dickzelligen sind wahre Schluckspechte. "Das ist ähnlich wie bei den Menschen, da schreit auch jede Fettzelle nach Nahrung", sagt Storb. Gerade die Blumen, die im Frühjahr blühen, brauchen viel Wasser. Dazu gehören neben den Tulpen etwa Narzissen, Iris und Primeln. Beispiele für dünnzellige Pflanzen sind vor allem Sommerblüher wie Lavendel. "Die erkennt man meist an etwas lederartigen Blättern und eher holzigen Stielen", sagt Storb.

Und die beliebten Sorten? Rosen, Geranien, Chrysanthemen und Lilien? "Die liegen im Wasserverbrauch eher in der Mitte", sagt Barbara Storb. Also im Zweifel einfach mehr Wasser in die Vase gießen? "So einfach ist das auch nicht", gesteht Storb. Schnittblumen hätten zwar grundsätzlich kein Problem mit zu viel Wasser - "da sind Topfpflanzen anders" - doch mit mehr Wasser steigt das Risiko, dass die Pflanzen verfaulen. "Das ist der Spagat, den man hinkriegen muss: die Blumen dürfen weder vertrocknen, noch im Wasser verfaulen", sagt Storb. Im Zweifel sollte man lieber im Blumenladen nachfragen.

Hygiene ist entscheidend für die Schnittblumen

Nicht nur die Wassermenge ist wichtig. "Das Wasser muss sauber sein", sagt Storb. "Die Pflanzen sind zwar durch den Schnitt von ihren Wurzeln getrennt, aber sie leben noch", erklärt die Floristin. Der Schnitt sei "eine schwere Verletzung, eine große Wunde". Und die kann sich durch verdrecktes Wasser entzünden, die Pflanze geht schneller ein. Deshalb empfiehlt sie sauberes Wasser und Frischhaltemittel wie Chrysal, die von Blumenfachverkäufern häufig mit den Sträußen mitverkauft werden. Außerdem sollten Blätter abgeschnitten werden, die ins Wasser fallen könnten, die Vase sollte sauber sein.

Lesen Sie dazu auch

Und beim Zusammenbinden von Sträußen - gibt es Pflanzen, die sich nicht ausstehen können? "Die trinken sich nichts weg", sagt Storb. Allerdings gibt es andere Fallen. "Schneiden Sie bitte keine Iris und stellen Sie Hyazinthen nicht in einen gemischten Strauß", warnt sie. Die beiden Pflanzen können ein Sekret absondern. "Wir nennen sie deshalb auch Schleimer", erklärt die Fachfrau. Das Sekret gelangt ins Wasser und kann das eigentlich saubere Nass so stark verdrecken, dass andere Pflanzen nicht mehr an Wasser kommen - und schnell absterben.

Mehr hilfreiche Tipps und Informationen finden Sie hier in unserem Ratgeber zum Thema Haushalt.

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.