Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Listerien: Rückruf von Salaten bei Netto, Aldi Nord und Aldi Süd wegen Listerien

Listerien
25.10.2019

Rückruf von Salaten bei Netto, Aldi Nord und Aldi Süd wegen Listerien

Einige Salate von Fresh Care wurden wegen Listerien zurückgerufen.
Foto: Robert Günther, dpa (Symbolbild)

Weil seine fertigen Hähnchen-Salate Listerien enthalten können, ruft ein Hersteller mehrere Produkte zurück. Die Bakterien wurden in einer Salatbeilage entdeckt.

Der Hersteller Fresh Care Convenience ruft mehrere Salate mit Hähnchenfleisch zurück. Die betroffenen Produkte wurden an die Discounter Aldi Süd und Aldi Nord sowie Netto Marken-Discount ausgeliefert. Am Donnerstag teilte das Unternehmen mit, dass die betroffenen Hähnchen-Salate als Beilage Kidneybohnen enthalten. In diesen sei bei einer routinemäßigen Qualitätskontrolle der Bakterienstamm Listeria monocytogenes nachgewiesen worden.

Listerien in fertigen Salaten mit Hähnchen: Diese Produkte sind betroffen

Man könne eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht mit abschließender Sicherheit ausschließen und rate daher dringend vom Verzehr der Salate ab, so der Lebensmittelhersteller.

Von dem Listerien-Fund betroffen sind die folgenden Produkte:

  • Fresh Care Hähnchensalat mit Sylter Dressing (Netto Marken-Discount), mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 28.10.2019 verkauft im Raum Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen.
  • Fresh Care Hähnchensalat mit Senf Dressing (Netto Marken-Discount), mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 28.10.2019 verkauft im Raum Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz.
  • Trader Joe’s Frische Salat Hähnchen (Aldi Nord), mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 29.10.2019 verkauft im gesamten Vertriebsgebiet von Aldi Nord.
  • Snack Time Salatcup Hähnchen (Aldi Süd), mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 29.10.2019 verkauft in Teilen Hessens, Nordrhein-Westfalens, Rheinlandpfalz sowie Bayerns.

Listerien in Kidneybohnen im Salat können grippeähnliche Symptome auslösen

Kunden können dem Hersteller zufolge das Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons im jeweiligen Discounter-Markt zurückgeben und bekommen dort den Kaufpreis erstattet. Bei Rückfragen können sich Kunden zudem per E-Mail unter rueckruf@fresh-care.nl oder telefonisch zwischen 10 und 16 Uhr unter 0031-321382308 direkt mit Fresh Care Convenience in Verbindung setzen.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass man nach dem Fund der Bakterien umgehend reagiert und die komplette Verarbeitung der Kidneybohnen als Rohware gestoppt habe. Die betroffenen Produkte wurden nach Angaben von Fresh Care Convenience umgehend aus dem Verkauf genommen, da insbesondere bei Schwangeren, Kleinkindern sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem in Folge des Verzehrs schwerwiegende Erkrankungen auftreten können.

Generell können Listerien bei Betroffenen grippeähnliche Symptome mit Fieber und Durchfall auslösen. Zuletzt wurden in Produkten des Herstellers Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. KG aus Twistetal mehrfach Listerien-Keime nachgewiesen worden. Auch ein ein fränkischer Lebensmittelgroßhändler rief kürzlich zwei Käsesorten wegen der Bakterien Listeria monocytogenes zurück. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.