1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. VW-Diesel-Rückruf: Zehntausende Modelle betroffen

Autoindustrie

28.11.2019

VW-Diesel-Rückruf: Zehntausende Modelle betroffen

Volkwagen ruft ältere Dieselautos zur Nachrüstung zurück. Rund 33.200 Modelle sind betroffen.
Bild: Julian Stratenschulte (dpa)

VW ruft Dieselautos zurück. Rund 33.200 Modell sollen zur Nachrüstung. Es ist ist nicht erste Rückrufwelle. Auch die Tochterfirma Audi war bereits betroffen.

Im Volkswagen-Konzern gibt es einen weiteren Pflichtrückruf für Dieselautos. Bei der Kernmarke VW Pkw müssen rund 33.200 ältere Wagen aus den 2000er Jahren zur Nachrüstung. Wie ein VW-Sprecher am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte, handelt es sich im Einzelnen um etwa 27.500 Exemplare des Touareg sowie um 5700 VW Phaeton. Sie wurden den Angaben zufolge zwischen 2005 und 2008 hergestellt und fallen in die Emissionsklasse Euro-4.

Auch Audi ruft weitere Diesel-Fahrzeuge zurück

Außerdem sollen in der aktuellen Rückrufwelle - zusammen mit einer früheren Aktion Anfang November - bei der Ingolstädter VW-Tochter Audi nach eigenen Angaben 89.000 Dieselwagen überarbeitet werden. Hierüber hatte Audi Ende der vergangenen Woche informiert. In der Gesamtzahl sind laut dem Unternehmen rund 50.000 A4, A6 und A8 mit dem großen 3,0-Liter-Dieselantrieb enthalten. Für Autos mit einem solchen Motor, aber modernerer Abgasnorm hatte es im VW-Konzern bereits ebenfalls Rückrufe gegeben, auch bei der Tochter Porsche. Aus dem Bundesverkehrsministerin gab es zunächst keine neuen Informationen.

Erhöhte Stickstoffwerte: 2015 wurde Abgas-Skandal bekannt

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen mit drastisch erhöhten Stickoxid-Werten im realen Straßenbetrieb war im September 2015 bekanntgeworden. Die Dieselkrise weitete sich von Fällen mit nachgewiesener Täuschungssoftware im weiteren Verlauf auch auf andere Modelle und Hersteller aus, die aus Sicht von Kritikern unzulässige "Abschalteinrichtungen" nutzen. Dabei werden Abgase wegen des Schutzes von Motorbauteilen teils nicht vollständig gereinigt. Die jetzt genannten Fälle fallen in die Zeit weit vor "Dieselgate". (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren