Newsticker
Von der Leyen: EU muss sich auf russischen Gas-Stopp vorbereiten
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Gesundheit: Niedrige Corona-Zahlen: Keine Krankschreibung mehr per Telefon

Gesundheit
01.06.2022

Niedrige Corona-Zahlen: Keine Krankschreibung mehr per Telefon

Sich per Telefon eine Krankmeldung ausstellen lassen, ist ab sofort nicht mehr so einfach möglich. Bisher war das im Zuge der Corona-Pandemie kein Problem.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Patienten mit Erkältungsbeschwerden können sich vorerst nicht mehr per Telefon krankschreiben lassen. Das war wegen der Corona-Pandemie lange Zeit der Fall. Die neue Regelung stößt zum Teil auf Unverständnis.

Krankschreibungen wegen Erkältungsbeschwerden sind angesichts der entspannteren Corona-Lage vorerst nicht mehr generell per Telefon möglich. Dafür müssen Patientinnen und Patienten ab diesem Mittwoch wieder in Arztpraxen gehen oder Videosprechstunden nutzen. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen hatte entschieden, eine zuvor mehrfach verlängerte Sonderregelung auslaufen zu lassen.

Das Gremium betonte zugleich, dass solche Sonderregelungen für bestimmte Regionen oder bundesweit wieder aktiviert werden könnten, sollte die Pandemie in den nächsten Monaten erneut an Fahrt gewinnen.

Krankschreibungen per Telefon sollten unnötige Kontakte reduzieren

Telefonische Krankschreibungen waren seit Ende März 2020 fast durchgehend möglich gewesen. Dies sollte unnötige Kontakte reduzieren, um das Infektionsrisiko zu senken.

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, äußerte Unverständnis darüber, dass die Regelung "ohne Not" wieder abgeschafft werde. "Die Telefon-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat sich bewährt", sagte Weigeldt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Sie bringe den Hausarztpraxen "echte Entlastung". Weigeldt sprach sich dafür aus, die Krankschreibung per Telefon zumindest für Bestandspatienten weiterhin möglich zu machen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.