Newsticker
Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Online-Casino: Geld zurück? Das steht im Urteil

Glücksspiel
26.04.2022

Online-Casino: Geld zurück? Das steht im Urteil

Urteil in Sachen Online-Casino: Online-Zocker könnten ihr Geld zurückbekommen.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat ein Urteil über Online-Casinos bestätigt. Spieler könnten ihr verlorenes Geld zurückbekommen. Das steht im Urteil.

Dieses Urteil könnte Online-Zockern einen Geldsegen bereiten: Das Oberlandesgericht Frankfurt hat ein Urteil des Landgerichts Gießen bestätigt, wonach Online-Glücksspielanbieter Verluste von Spielern zurückzahlen müssen.

Urteil zu Online-Casino: Zocker könnten Geld zurückverlangen

Wie der Spiegel zuerst berichtete, hatte ein Mann aus Hessen bei einem Online-Glücksspielanbieter in Malta Live-Roulette gespielt. Dabei habe er knapp 12.000 Euro verloren. 2017 nahm er sich einen Anwalt, um das Geld wieder zurückzufordern. 2020 kam dann das Urteil vom Landgericht Gießen: Das Gericht gab dem Mann recht und urteilte, dass Online-Glücksspiel zu der Zeit, als der Kläger spielte, nach dem damals geltenden Glücksspielvertrag illegal war. Der Vertrag zwischen dem Mann und dem Online-Anbieter sei somit nichtig, urteilte der Richter.

Video: AFP

Solche Urteile hatte es in kleinerer Instanz allerdings schon vorher gegeben. Das Neue bei dem Fall des Mannes aus Hessen: Der Online-Anbieter ging in Berufung. Die Firma argumentierte, dass sie in Malta ordnungsgemäß lizenziert und somit nach EU-Recht legal sei. Von deutschen Behörden sei sie außerdem stets geduldet gewesen. Mit dem Oberlandesgericht Frankfurt beschäftigte sich nun erstmals ein höheres Gericht mit dem Sachverhalt - und bestätigte das Urteil aus Gießen. Die Berufung des Online-Glücksspielanbieters sei unbegründet, das Gießener Landgericht habe richtig geurteilt.

Online-Casinos in Deutschland jetzt legal

Diese Bestätigung des Urteils könnte nun große Wellen schlagen: Juristen prognostizieren eine Klagewelle von Online-Zockern, die Geld verloren haben. Das betrifft aber nur Verluste aus den vergangenen Jahren. Denn seit Mitte 2021 ist das Online-Glücksspiel mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag in ganz Deutschland legal, vorher war es nur in Schleswig-Holstein erlaubt. Jedes Online-Casino muss allerdings eine Erlaubnis einholen. Bislang wurden keine Genehmigungen erteilt - anhängig sind aber bereits mehrere dutzend Anträge.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch