Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Weihnachtsbeleuchtung: Wie viel Geld sich mit LED statt Glühbirnen sparen lässt

Weihnachtsbeleuchtung
01.12.2022

Wie viel Geld sich mit LED statt Glühbirnen sparen lässt

LED-Lichterketten sparen im Vergleich zu herkömmlichen Lämpchen viel Strom. Das macht sich am Ende des Monats auch auf der Stromrechnung bemerkbar.
Foto: Andrea Warnecke, dpa

Zur Weihnachtszeit wollen viele auf Lichterschmuck nicht verzichten. Ein einfaches Mittel zum Sparen: Den Ersatz alter Lichterketten durch LED-Beleuchtung. Doch dabei gilt es einiges zu beachten.

Nach einer Umfrage des YouGov-Instituts will etwa jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent) das eigene Zuhause diesmal weniger beleuchten als im vergangenen Jahr. Auf sparende LED-Lichter setzen aber längst nicht alle. Der Befragung zufolge werden von den knapp 20 Milliarden Lämpchen etwa 22 Prozent normale Glühbirnen sein. Das heißt, dass 78 Prozent bereits auf LED umgestiegen sind.

Laut Freiburger Ökoinstitut benötigen LED-Lampen nur rund 10 bis 20 Prozent des Stroms anderer Lichterketten. Der entscheidende Punkt ist, dass LED eine geringere Leistungsaufnahme (gemessen in Watt) haben. Je niedriger die Wattzahl, desto weniger Stromkosten fallen an. Während LED-Lichterketten meist mit 3 bis 10 Watt, je nach Anzahl der Lämpchen auskommen, hat eine klassische Glühdraht-Kette den Verbraucherzentralen zufolge rund 50 Watt. 

Stromkosten: Statt 5,90 Euro mit einer klassischen Lichterkette zahlt man mit LED nur 95 Cent

Ein einfaches Rechenbeispiel: Eine Lichterkette mit 24 Glühbirnchen und 50 Watt, die an 28 Tagen je 12 Stunden leuchtet (336 Stunden), verursacht Stromkosten von rund 5,90 Euro bei einem mittleren Strompreis von 35 Cent je kWh. Ist stattdessen eine LED-Lichterkette mit ebenso vielen Lämpchen und 8 Watt in Betrieb, kostet das nur rund 95 Cent. 

Den Vergleich kann jeder Haushalt für seine eigene Weihnachtsbeleuchtung selbst vornehmen. Die Rechnung geht so: Anzahl der Stunden mal Watt ergibt die Wattstunden (Wh) und die Kilowattstunden (Wh geteilt durch 1000), die dann mit dem eigenen Strompreis zu multiplizieren sind. Die Wattzahl steht meist auf der Verpackung, dem Stecker oder an einem Zettel am Kabel. 

Mit Batterien wird die Beleuchtung 300-mal so teuer wie mit der Steckdose

Eine mögliche Alternative sind LED-Beleuchtungen mit Batteriebetrieb und Fernbedienung. Doch davon raten die Verbraucherzentralen ab. „Batteriestrom ist 300-mal teurer als Strom aus der Steckdose. Dadurch wird das erzeugte Licht extrem teuer“, lautet die Begründung. Ein Tipp: Es gibt auch Solar-LED-Lichterketten, für die überhaupt kein Strom eingekauft werden muss. 

Lesen Sie dazu auch

Noch ein Tipp ist es, die Leuchtzeit einzustellen: An manchen Häusern funkeln die Lämpchen rund um die Uhr – ob sie jemand sehen kann oder nicht. Dabei lässt sich die Betriebszeit leicht einstellen. „Mit einer Zeitschaltuhr erstrahlt die Lichtpracht nur dann, wenn sie ihre Wirkung auch entfalten kann, also nur in den ausgewählten Abendstunden und nicht am helllichten Tag oder wenn niemand zu Hause ist“, sagt Gerhild Loer von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sind mehrere Lichtquellen miteinander verbunden, rät die Expertin zur Verwendung einer Steckdosenleiste: Nach Kippen des Schalters sind alle Lichter aus.

Es klingt nach Verschwendung, eine funktionierende Glühbirnchen-Beleuchtung wegzuwerfen. Die hohen Strompreise machen den Weiterbetrieb aber zunehmend unattraktiv. Früher oder später sind die Glühdrähte sowieso durchgebrannt. Nach Angaben der Verbraucherzentralen halten LED rund 100-mal länger als Glühbirnen. 

Ob es sich allerdings lohnt, beim Kauf des LED-Produkts lieber etwas mehr Geld auszugeben, ist laut Ökoinstitut nicht eindeutig belegt. Teure LED-Beleuchtung muss nicht besser sein: „Der Markt für LED-Lampen ist sehr intransparent“, sagt Institutsexperte Tobias Schleicher. „Die Anschaffungskosten variieren sehr stark und man könnte vermuten, dass die teureren Varianten die effizienteren sind. Dieser Zusammenhang konnte aber in einer relativ neuen Untersuchung von 2019 für herkömmliche LED-Lampen nicht gezeigt werden.“ Speziell für LED-Weihnachtsbeleuchtung kenne er keine entsprechende Studie. 

Die Zeitschrift Ökotest rät, statt auf den Preis auf die Herstellerangabe zur Lebensdauer zu achten. „Geeignete Modelle sollten mindestens 20.000 Stunden schaffen. Ketten mit geringerer Leuchtkraft sollten sogar 30.000 Stunden brennen“, empfiehlt Ökotest

Vorsicht vor dem Rebound-Effekt: Laufen die LED-Lichterketten am Ende länger?

Wer auf LED umsteigt, könnte geneigt sein, die Lichter länger und mehr davon brennen zu lassen – weil es ja weniger kostet. Doch davon warnen die Fachleute. „LED-Lampen sind zwar viel effizienter als die alten Glühlämpchen. Dieser Vorteil wird aber häufig durch eine Flut an Lampen wieder aufgezehrt“, sagt Ökotest-Experte Schleicher. Er spricht vom sogenannten Rebound-Effekt, der auch bei anderen Produkten beobachtet wird: Haushalte ersetzen Stromfresser durch effizientere Alternativen – die dann jedoch häufiger in Betrieb sind. Der Umwelt und dem eigenen Geldbeutel ist dann wenig gedient. 

LED-Lampen werden bisweilen immer noch mit einem kalten, ungemütlichen Licht in Verbindung gebracht. Es gibt längst aber auch LED-Weihnachtsschmuck in „warmweiß“. Maßgeblich ist die auf der Packung angegebene Farbtemperatur in Kelvin (K). „Eine Farbtemperatur von weniger als 3000 K sorgt für warmweißes, gelbliches und somit gemütliches Licht“, erläutern die Verbraucherzentralen. Ein bläulich-kaltes Licht gibt es erst ab Kelvin-Werten von über 5000. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.12.2022

"Wie viel Geld sich mit LED statt Glühbirnen sparen lässt"

Eigentlich sollte es doch um Energiesparen gehen, nicht Geld sparen.
Glücklicherweise geht es bei der Beleuchtung, meistens, beides zu kombinieren. Wenn man allerdings die Kosten für eine Lichterkette sieht und den Stromverbrauch für die paar Stunden, die das Ding benutzt wird, berechnet, kann man die Kosteneinsparung fast vergessen.

03.12.2022

Keine Lichterketten, 100% gespart.

02.12.2022

So wie im Beispiel gezeigt kann man also so was wie 5 Euro pro Saison sparen, mit einer neuen Lichterkette.

Passen Sie auf dass die neue Lichterkette nicht wesentlich mehr kostet. Wenn Sie schon eine Lichterkette haben ist es vermutlich billiger die noch ein paar Jahre zu benutzen - es sei denn Sie sind sicher die neue 10 Jahre lang, oder so, zu benutzen. Nachrechnen. Eine gute LED-Lichterkette sollte fast so lange halten wie Sie Leben.

02.12.2022

LED haben sich bereits früher nach einem Drittel ihrer Lebensdauer amortisiert. Bei den aktuell hohen Strompreisen geht es deutlich schneller.

04.12.2022

Im normalen Jahresbetrieb und einfachen Lampen sicher.Da geht es viel schneller als 1/3 der Lebensdauer - die ja heute schon bis 50000 Stunden reichen kann (so was wie 20 Jahre im Wohnzimmer). .

Aber bei einer Lichterkette, die nur wenige Stunden und 2 oder 4 Wochen im Jahr benutzt wird, ist der Preis selbst doch wesentlich höher als die Stromkosten für wenige Jahre.
Hier müssen Sie abwägen: Geld sparen oder Strom sparen. Das passt bei Saisonartikeln selten zusammen.