1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Angriff auf dem Schulgelände

Ichenhausen

16.08.2019

Angriff auf dem Schulgelände

Die Polizei musste sich um einen Vorfall auf dem Gelände der Grundschule Ichenhausen kümmern.
Bild: Bernhard Weizenegger

Drei junge Leute werden in Ichenhausen weggeschickt – und die Situation eskaliert. Neun Streifenbesatzungen sind im Einsatz.

Ein Verantwortlicher der Grundschule an der Friedrich-Jahn-Straße in Ichenhausen hat am Donnerstagabend festgestellt, dass sich drei Personen unberechtigt auf dem Schulgelände aufhielten. Nach der Aufforderung des Mannes an die zwei Männer im Alter von 17 und 20 Jahren sowie an die junge Frau im Alter von 18 Jahren, das Areal zu verlassen, wurde der 17-Jährige aggressiv. Als der Mann schließlich mit einem Mobiltelefon die Polizei verständigen wollte, wurde er von dem 20-Jährigen von vorn bedrängt. Der 17-Jährige nahm dann den Mann in den Schwitzkasten und drückte ihn nach unten, ihm fiel dabei das Mobiltelefon aus der Hand. Als er sich aufrichtete und in Sicherheit bringen wollte, wurde er mehrfach vom 17- und 20-Jährigen attackiert, meldet die Polizei.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schließlich gelang es dem Mann, mit seiner Begleiterin ins Schulgebäude zu flüchten. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wurde der 38-Jährige nicht verletzt. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten umfangreichen Fahndung konnten der 20-Jährige und die 18-Jährige im Stadtbereich von Ichenhausen durch die Polizei angetroffen und festgenommen werden.

Bei dem 17-Jährigen wurde das Handy gefunden

Im Laufe der weiteren polizeilichen Maßnahmen konnte auch der 17-Jährige festgenommen werden. Bei ihm wurde zudem das Mobiltelefon des 38-Jährigen gefunden. Dieses hatte er offensichtlich am Tatort widerrechtlich an sich genommen. Zur weiteren Klärung der Geschehnisse wurden alle drei mutmaßlichen Tatverdächtigen zur Polizeiinspektion Günzburg gebracht.

Der 17-Jährige verhielt sich auf der Dienststelle weiter aggressiv und leistete Widerstand, der nur durch die Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt durch die Polizeibeamten beendet werden konnte, heißt es in der Pressemeldung. Gegen den 20-Jährigen und den 17-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Hausfriedensbruchs eingeleitet. Gegen den 17-Jährigen besteht zudem unter anderem der Verdacht des Diebstahls und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Gegen die 18-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs eingeleitet. Insgesamt mussten neun Streifenbesatzungen bei dem Vorfall eingesetzt werden. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren