Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln

20.07.2010

Auf nach Nimmerland

Szenen aus einem Peter Pan-Bilderbuch spielte das Bubesheimer Wintertheater mit und für Kinder. Foto: Kraus
Bild: Kraus

Bubesheim Kindertheater wie aus dem Bilderbuch präsentiert der Verein Wintertheater Bubesheim mit der aktuellen "Peter Pan"-Produktion. Ohne viel Schnick-Schnack an Bühnenbild und Requisite nimmt eine hervorragend eingespielte Schauspielertruppe, die zwischen zehn und 25 Jahre alt ist, ihre zahlreichen Zuschauer mit ins Nimmerland des Peter Pan.

Nimmerland ist in diesem Fall das sommerlich warme Pflaster vor dem Bürgerhaus. Hierhin lockt Peter Pan (Wolfgang Trapp) mit seinen beiden Schatten (Miri Klingauf und Pia Prechtl) die Erdenkinder Wendy (Sanja Ude), Michael (Elia Hupfauer) und John (Joshua Hupfauer). Lustig anzuschauen in ihrem fantasievollen Kostümen sind die dort wohnenden verlorenen Jungs (Lena und Lisa Fiener, Jonas und Simon Klingauf). Irgendwie haben sie ihre Eltern verloren, strandeten in Nimmerland und werden dort nie erwachsen.

Da hat es Wendy ganz schön schwer, die von Peter Pan geforderte Mutterrolle einzunehmen. Zudem auch noch wahrhafte Abenteuer mit der singenden Nixe (Julia Weishaupt) lauern und das Indianermädchen Tigerlilly (Vera Langer) aus der Gefangenschaft bei den Piraten befreit werden muss. Richtig gefährlich wird es beim Kampf von Peter Pan gegen den bösen Piraten Haken (Stefan Zielinski) und seinem burschikosen Maat Smy (Ines Ortlieb).

Natürlich drücken die vielen Kinder, die in ihrer ersten Reihe unmittelbar am Geschehen sitzen, Peter Pan ganz fest die Daumen. Vielleicht bekamen sie dort auch etwas vom Elfenstaub von Klingklang (Anne Zielinski) ab, der die Menschenkinder wieder zurück in ihr Bett brachte. Rührend dann die Schlussszene mit der zur Großmutter gealterten Wendy (jetzt Maria Metz), die von Peter Pan besucht wird. Ein letztes Mal klingt die Triangel von Regisseurin Sonja Radinger, die damit die einzelnen Bilder des Peter Pan-Bilderbuchs aufblätterte, und den 16 Schauspielern donnert ein begeisterter Schlussapplaus der Zuschauer entgegen.

Auf nach Nimmerland

Die intensive Probenarbeit seit Februar hat sich gelohnt. Die einstudierten Schritte passen, kein Texthänger lässt den Atem stocken, es wird Theater auf hohem Niveau gespielt. "Ein Ansporn für die Kinder war es, dass sie im Winter bei den Großen im Wintertheater mitspielen dürfen", ist sich Sonja Radinger sicher. Überhaupt klappte die Zusammenarbeit der jungen Erwachsenen mit den Kids hervorragend. Jetzt hofft Radinger noch auf ein gelungenes Gastspiel beim Kramerhof-Jubiläum in Burgau. "Gerne spielen wir auch bei anderen Veranstaltungen noch unseren Peter Pan, der eine knappe Dreiviertelstunde dauert", sagt die Regisseurin, die in Kürze zum zweiten Mal Mutter wird. Co-Regisseurin Anne Zielinski sieht das ganz gelassen.

Verantwortlich für den Text war mit Peter Pan-Darsteller Wolfgang Trapp auch einer von den Jungen des Wintertheaters, das ein vortreffliches Sommermärchen auf der Freiluftbühne erzählte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren