Newsticker
Gericht kippt bayernweites Alkoholverbot im öffentlichen Raum
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ganze Reihe von Betrugsfällen im Landkreis Günzburg

Landkreis Günzburg

17.07.2020

Ganze Reihe von Betrugsfällen im Landkreis Günzburg

Eine vermeintliche Hotline gab sich gegenüber einem Mann als Tochterfirma von Microsoft aus.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Die Polizei meldet gleich mehrere Betrugsfälle im Landkreis Günzburg. Teils waren die Täter erfolgreich, teils durchschauten die Betroffenen die Maschen.

Am Donnerstag um 15.10 Uhr suchten drei Männer den Besitzer eines Eierstandes am Oberen Straßenweg in Kötz auf und wollten 15 000 Eier im Gesamtwert von 2284 Euro kaufen, hatten jedoch kein Geld dabei. Sie wollten so viele Eier mitnehmen, wie sie in ihren schwarzen Mercedes einladen können. Die restlichen Eier sollten mit der Rechnung an eine Pension in Augsburg geliefert werden. Der Mann wurde misstrauisch und rief in der besagten Pension an. Dort war nichts von den drei Männern bekannt und es gab auch keine Bestellung über Eier. Danach fuhren die drei Männer wieder mit ihrem Fahrzeug weg. Das Kennzeichen ist bekannt, die Ermittlungen laufen.

Ein 28-Jähriger, auch in Kötz, wollte über eine Suchanzeige eine Kamera der Marke Canon im Wert von 240 Euro kaufen. Hierauf meldete sich eine unbekannte Frau. Der Mann überwies ihr das Geld, die Kamera erhielt er jedoch nicht. Danach wurde der Kontakt von der Frau abgebrochen.

Und beim Surfen im Internet wurde ein 69-jähriger Ichenhauser durch den Hinweis auf seinem Computer, dass ein schwerer Angriff auf seinen PC erfolgt sei, dazu veranlasst, eine Hotline anzurufen. Dort gab man sich als Tochtergesellschaft von Microsoft aus. Durch die Eingabe eines Codes durch den Nutzer an seinem PC erlangte der unbekannte Täter Zugriff darauf. Dann wurden dem Ichenhauser zahlreiche fehlerhafte Dateien auf seinem Computer angezeigt. Damit der PC wieder repariert werden kann, sollte der Mann einen Wartungsvertrag abschließen und 475 Euro auf ein Empfängerkonto in Belgien überweisen, was er jedoch nicht tat, berichtet die Polizei.

In der Zeit vom 12. Mai bis 18. Juni wurden vom Kreditkartenkonto eines 24-jährigen Ichenhausers elf unberechtigte Kreditkartenabbuchungen im Gesamtwert von 557 Euro getätigt. Die Abbuchungen erfolgten vermutlich aus Großbritannien und den USA, meldet die Polizei. (zg)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren