Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Junger Mann wegen Raubes verurteilt

Günzburg

24.01.2019

Junger Mann wegen Raubes verurteilt

Das Amtsgericht Günzburg an der Ichenhauser Straße.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Ein Vorfall in Günzburg wurde jetzt im Amtsgericht behandelt. Zwei Täter waren im Spiel - gegen einen wurde jetzt verhandelt.

Am gestrigen Mittwoch hat sich ein junger Mann vor dem Amtsgericht Günzburg verantworten müssen. Dem damals 19-Jährigen war vorgeworfen worden, im August 2016 in Günzburg von einem Mann gefordert zu haben, dass er ihm sein Handy geben solle. Das geht aus einer Mitteilung des Amtsgerichts hervor. Als dieser dazu nicht bereit war, habe ihn der Angeklagte mit beiden Händen gepackt und gegen ein bauzaunähnliches Gitter gedrückt. Dann habe ein Mittäter, der anderweitig verfolgt werde, ein Handy im Wert von 700 Euro aus der rechten Hosentasche des Mannes genommen. Aus Angst habe sich dieser nicht gewehrt.

Der Mittäter habe ihm gesagt, er bekomme sein Handy nur wieder, wenn er ihm seinen Geldbeutel aushändige. Der sei in seiner linken Hosentasche, habe das Opfer angegeben. Der Angeklagte habe den Geldbeutel dann herausgenommen und dem Mittäter gegeben.

Dieser habe einen 20-Euro-Schein herausgezogen. Erst dann habe der Angeklagte den Geschädigten losgelassen, den Geldbeutel zu Boden geworfen und dem Geschädigten sein Handy wieder ausgehändigt. Zwei Passanten seien auf den Täter und den Mittäter aufmerksam geworden und hätten die Polizei informiert.

Ein Verdacht hat sich nicht bestätigt

Dem Angeklagten war auch eine Körperverletzung gegen einen der beiden Passanten vorgeworfen worden worden. Dieser Verdacht hat sich vor Gericht allerdings nicht bestätigt, sodass das Verfahren in diesem Punkt eingestellt wurde.

Als erwiesen sah das Günzburger Amtsgericht neben dem Raub jedoch an, dass der Angeklagte auf der Flucht einen Polizisten verletzt hat. Der Angeklagte wurde schließlich wegen Raubes, vorsätzlicher Körperverletzung und Widerstands gegen einen Vollstreckungsbeamten zu zwei Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt, wie das Gericht auf Anfrage unserer Zeitung gestern mitteilte. (zg, pwehr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren