Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Mit Römern feste Minus gemacht

22.10.2009

Mit Römern feste Minus gemacht

Günzburg (alk) - Das Römerfest "Forum Guntianum" hat mit einem Minus von voraussichtlich 8000 Euro abgeschlossen. Diese Zahl nannte Friederike Kurtenbach, Sprecherin der Stadt Günzburg, im Auftrag von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Die exakte Zahl stehe noch nicht fest, weil ganz wenige Positionen noch nicht abgerechnet seien, so Kurtenbach. Die Stadt als Veranstalter müsse das Defizit tragen.

Angesichts des schlechten Wetters mit Kälte und Regen an jenem Juli-Wochenende sei das Ergebnis in Ordnung, meinte die Stadt-Sprecherin. "Wir hätten selbstverständlich erwartet, einen Gewinn zu machen, den man in Folgefeste investieren kann. Das Forum Guntianum mit seinem tollen Angebot hatte jedenfalls das Zeug dazu, mit einer schwarzen Null rauszukommen", so Kurtenbach. Lag es nur am schlechten Wetter, dass das Minus tiefrot ausfiel? Es mag bei vielen auch an den Eintrittspreisen gelegen haben, dass sie nicht vorbeigeschaut hatten, mutmaßt die Sprecherin. "Aber die Organisatoren haben im Vorfeld gesagt: Qualität darf auch etwas kosten."

Vor gut einer Woche wurde die Bilanz zum "Forum Guntianum" in nicht-öffentlicher Sitzung im Hauptausschuss beraten. Dabei hätten die Stadträte betont, dass man sich noch einmal zu einer "Manöverkritik" zusammensetzen will, informierte Friederike Kurtenbach. Teilnehmer sollen Vertreter der Fraktionen, Planer, Stadtverwaltung und Kulturreferenten sein. Dabei soll überlegt werden, ob das Römerfest mit seinen Triumphzügen und Gladiatorenkämpfen in der Innenstadt wiederholt wird.

Aus Kalender nicht ausblenden

Mit Römern feste Minus gemacht

"Die Stadt ist sich ihrer Historie bewusst. Deshalb ist klar, dass sie das Thema Römer auch aus ihrem Festkalender nicht ausblenden will. Wie, wo und wann eine solche Folgeveranstaltung stattfindet, muss von den Verantwortlichen beraten werden", meinte die Sprecherin. Dabei gehe es - natürlich - auch um die Frage der Finanzen.

Ein Fest sei die ideale Möglichkeit, das Thema Römer ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Kurtenbach geht jedoch nicht davon aus, dass das Römerfest bereits 2010 wiederholt wird. "Sicher ist, dass es das Guntiafest nicht ersetzen wird." Das Stadtfest mit und für die Vereine bleibe von der Entscheidung über die Zukunft des Römerfestes unberührt, so die Mitarbeiterin im Rathaus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren