Newsticker

So viele wie noch nie: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Wie Günzburg zur Stadt wurde

Freizeit

25.04.2015

Wie Günzburg zur Stadt wurde

Die Stadtführer starten in die Saison 2015: Den Auftakt macht am 3. Mai die neu konzipierte Führung „Ein Markt wird Stadt“. Das Foto zeigt Stadtführer Siegfried Ranz bei einem Rundgang über den historischen Marktplatz.
Bild: Stadt Günzburg

Wenn die Stadtführungen beginnen, ist auch ein ganz neuer Rundgang dabei

Die Winterpause ist vorbei: Am Sonntag, 3. Mai, beginnen in Günzburg wieder die öffentlichen Stadtführungen. Neben alten Bekannten hat die Tourist-Information Günzburg-Leipheim auch neue Rundgänge im Programm. Den Auftakt macht die neu konzipierte Führung „Ein Markt wird Stadt“ am Sonntag, 3. Mai.

Geleitet wird die Führung von Stefan Baisch, der Interessierte um 11 Uhr bei der St. Martins-Kirche in Günzburg erwartet. Baisch ist zusammen mit der früheren Leiterin der Tourist-Information, Christine Gorzitze, neu im Team der Günzburger Stadtführer. Mit Marion Schlaegel, Monika Stocker, Alois Bäuchl, Siegfried Ranz und Heribert Schretzenmayer begeben sich nun sieben Gästeführer auf Tour durch Günzburg.

Gemeinsam wollen sie Gästen und Einheimischen verschiedene Facetten Günzburgs näher bringen, dessen bewegte zweitausendjährige Geschichte sich bereits an den wechselnden Namen der Großen Kreisstadt – Gontia, Guntia, Gunceburch und Günzburg – ablesen lässt. Im Programm, das in der Tourist-Information und im Forum am Hofgarten ausliegt, finden Interessierte 37 öffentliche Führungen. Neben der klassischen Stadtführung werden auch Rundgänge mit dem Nachtwächter, eine Führung für fortgeschrittene Günzburg-Fans und kriminelle und kuriose Geschichte(n) angeboten. Führungen mit den thematischen Schwerpunkten „Weiber, Göttinnen und Nonnen“, „Von Faulenzern und Fürkäuflern“, „Von Wasserläufen, Mühlen und Industrie“, „Wirtshäuser und Zünfte“ oder „Napoleon in Günzburg“ gehören ebenso zum Repertoire wie der Gang über das Herz der Stadt – dem Marktplatz.

Die Führungen „Ein Friedhof erzählt“ und „Städtische Anlagen – grüne Verbindung“, die im vergangenen Jahr erstmals angeboten wurden, sind wieder im Programm. Vier Touren durch die von Dominikus Zimmermann erbaute Frauenkirche runden das Führungsprogramm des Jahres 2015 ab. Die Themenführungen können auch für Gruppen zu individuell vereinbarten Terminen gebucht werden. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren