Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Zwei Meilensteine für den VfL

Leipheim

26.11.2017

Zwei Meilensteine für den VfL

Neuer Vorsitzender des VfL Leipheim ist Walter Oberdorfer (links). Im Anschluss an die Wahl übergab ihm der scheidende Vorsitzende Hartmut Hühn auch gleich die Pläne für das Gebäude 114 auf dem ehemaligen Fliegerhorstgelände.
Bild: Sandra Kraus

Mit Walter Oberdorfer hat der Leipheimer Verein einen neuen Vorsitzenden. Außerdem wurde der Pachtvertrag für das Haus 114 abgeschlossen.

Die Suche hat ein Ende: Nach intensiver viermonatiger Arbeit hat der VfL Leipheim nun einen neuen Vorsitzenden. Die Delegierten wählten Walter Oberdorfer an die Spitze ihres Vereins. Ihr Votum unter Aufsicht des Wahlleiters Wolfgang Mayer war einstimmig.

Der Neue, ein 61-jähriger gebürtiger Leipheimer und seit seinen Kindertagen im Verein, freut sich auf seine Aufgaben: „Ich versuche, in die nicht zu kleinen Fußstapfen Hartmuts zu treten.“

Sein Vorgänger Hartmut Hühn hatte in der ordentlichen Delegiertenversammlung im Juni sein Amt zur Verfügung gestellt. Vier Monate später zur außerordentlichen Versammlung konnte er endgültig abgeben und überreichte seinem Nachfolger feierlich den diese Woche unterschriebenen Pachtvertrag, Baugenehmigung und Baubeginnanzeige für das Gebäude 114 auf dem ehemaligen Fliegerhorstgelände. Heute ab zehn Uhr ist jedermann eingeladen, sich dort umzuschauen und vor allem die Vereinsmitglieder können Vorschläge und Ideen abgeben. Gesucht sind Handwerker und Materialbeschaffer, eine Bauversicherung wird in Kürze abgeschlossen.

Alle Mitglieder sollen mit anpacken

Die Hauptnutzer im Gebäude 114 werden die Abteilungen Boxen und Schach sowie die Geschäftsstelle sein. „Es ist ein Meilenstein für den Verein. Alle Mitglieder sind aufgerufen, sich an den Baumaßnahmen mit Rat und Tat zu beteiligen“, sagte Hühn und erinnerte an die Mitglieder, die in den 1950ern und später beim Bau der Sportanlagen mit angepackt hatten.

Hühn war von 1992 bis 1995 und seit 2005 VfL-Vorsitzender. Offen erklärte er den Delegierten im voll besetzten Sportheim, warum er aufhöre. „Zum einen sind es Gesundheitsprobleme seit einer Routineoperation der Hüfte durch einen Keim, die mir eine intensive Phase des Nachdenkens brachten, und zum anderen die Überlegungen, dass eine neue Führung neue Impulse setzen kann und mit der im Juni neu gewählten Vorstandschaft den Verein in eine gute Zukunft führt.“

Eine seiner letzten Amtshandlungen als VfL-Vorsitzender war die Ehrung von Sabine Mössle, die vier Jahre die Vereinsfinanzen verwaltete, und Rudolf Mayer, der in seiner bald 70-jährigen Vereinszugehörigkeit unglaublich viel bewegt habe.

Acht Abteilungen, 1095 Mitglieder

Wie im Zeitraffer durchschritt Hühn seine Amtszeit, dankte den vielen Weggefährten, trauerte um Verstorbene und machte klar, dass man immer versucht habe, ein Breitensportverein zu sein und zu bleiben. Der VfL Leipheim besteht aus den acht Abteilungen Boxen, Fußball, Handball, Leichtathletik, Schach, Tennis, Turnen und Volleyball und zählt aktuell 1095 Mitglieder.

In der außerordentlichen Delegiertenversammlung wurden außer dem Vorsitzenden auch die Kassenprüferinnen Concilie Muyuku-Konrad und Marlene Lindenthal gewählt. Nicht besetzt werden konnte das Amt des Vereinsjugendleiters. Für Walter Oberdorfer, einen ehemals aktiven Handballer in den VfL-Reihen, stehen mit dem langersehnten Gebäude 114 vom ersten Tag große Aufgaben an. „Wir im VfL bleiben eine Familie“, verspricht er nach seiner Wahl. Und der erste Wunsch, der in seiner Amtszeit aufkommt, ist auch gleich gelöst. Kinderturnwartin Steffi Sender hat kaum geschildert, wie sich die Wettkampfturner-Mädchen über eine zweite wöchentliche Hallenstunde in der Güssenhalle freuen würden, da bekommt sie von der Abteilung Volleyball ganz spontan schon eine Lösung angeboten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren