Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche

Kraftsport

01.06.2015

Achten WM-Titel eingefahren

Die für den TSV Burgau startende Eva Speth holte ihren achten Weltmeistertitel im Bankdrücken.
Bild: Ernst Mayer

Die Burgauerin Eva Speth ist im Bankdrücken die Stärkste und sie peilt schon ihr nächstes Ziel an

Denver, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Colorado, war in diesem Jahr Austragungsort der 15. Weltmeisterschaften im Bankdrücken der Senioren (über 40 Jahre). Bei den mit 200 Teilnehmern bestückten Welttitelkämpfen errang die für den TSV Burgau startende Eva Speth in der Altersklasse III (über 60 Jahre) in der Kategorie bis 84 Kilo die Goldmedaille. Es war der elfte Welttitel (davon drei im Kraftdreikampf und acht im Bankdrücken) in ihrer erfolgreichen Karriere.

Eva Speth begann ihren Wettkampf sehr sicher mit einer Last von 100 Kilogramm, die sie problemlos zur Hochstrecke brachte. Allerdings war bei diesem Versuch bereits zu sehen, dass die Helfer vor allem beim Herausheben der Hantel aus den Ständern doch recht ungeübt waren. So entstanden, nicht nur bei der Mindelstädterin, vor Beginn der Versuche doch einige Unsicherheiten. Beim zweiten Durchgang ließ sie dann 105 Kilo auflegen und musste alle Kräfte aufbringen, um diesen Versuch in die Wertung zu bringen.

Beim Abschlussdurchgang mit 107,5 Kilo war dann allerdings die Luft raus und der Versuch misslang deutlich. Dennoch bedeutete diese Leistung, dass es für die erhoffte Goldmedaille gereicht hatte.

Wie hoch die Leistung von Eva Speth anzusiedeln ist, zeigt sich auch daran, dass sie sich in der Gesamtwertung ihrer Altersklasse hinter den beiden Japanerinnen Yoshiko Komi (124,32 Relativpunkte) und Chiyomi Sawa (95,91) mit 94,51 Punkten den dritten Rang sichern konnte. Neben den Wettkämpfen war auch Zeit, sich die auf 1600 Metern Höhe gelegene 2,5-Millionen-Metropole anzusehen. Vor allem die Wetterkapriolen am Fuße der Rocky Mountains, an einem Tag 25 Grad und Sonne, am nächsten Tag 3 Grad und Schneetreiben, waren doch beeindruckend.

Und auch das nächste Ziel ist schon festgelegt: Im nächsten Jahr möchte Speth in Rödby/Dänemark den Titel verteidigen. (em)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren