Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. 70 Jahre Singfreude in Winterrieden

Winterrieden

08.07.2020

70 Jahre Singfreude in Winterrieden

Unter Einhaltung der Hygieneauflagen probt die Chorgemeinschaft St. Martin Winterrieden derzeit jeden Montag beim Dorfbrunnen.
Bild: Claudia Bader

Plus Die Chorgemeinschaft St. Martin Winterrieden wird heuer 70 Jahre alt. Ein Blick in die Chronik.

Wie die Mitglieder anderer Chöre haben sich auch die Sänger der Chorgemeinschaft St. Martin Winterrieden lange gedulden müssen. Jetzt dürfen sie sich wieder zum Proben treffen, wenn auch mit Einschränkungen und unter Hygiene-Auflagen. Davon lässt sich die Sängerschar um Dirigentin Sandra Kalischek aber nicht die Freude am Singen verderben. Erst recht nicht in dem Jahr, in dem der Chor sein 70-jähriges Bestehen feiern kann.

Bei gutem Wetter proben die Sänger nun jeden Montagabend am Winterrieder Dorfbrunnen. Wer zuhören oder auch mitsingen möchte, sei herzlich eingeladen.

Eigentlich wollte die Chorgemeinschaft St. Martin in ihrem Jubiläumsjahr das traditionelle Gruppensingen der Sängergruppe Jochum ausrichten. Geplant war, Ende Juni gemeinsam mit der Liedertafel Babenhausen und den Chorgemeinschaften Harmonia Illereichen und Kettershausen-Bebenhausen eine „Brunnenserenade“ in Winterrieden zu veranstalten, informiert Vorsitzende Marie-Luise Popp. Dieses Open-Air-Konzert wird nun voraussichtlich auf das kommende Jahr 2021 verschoben.

70 Jahre Singfreude in Winterrieden

Ein Blick in die Chronik

Die Chronik verrät, dass bereits im Herbst 1949 einige heimatvertriebene Männer um den damaligen Oberlehrer Karl Januschkowetz angeregt hatten, „zur Pflege des deutschen Volkslieds“ einen Chor zu gründen. Am 14. Januar 1950 wurde daraufhin der Männergesangverein „Sängertreu“ aus der Taufe gehoben. Der Chor erzielte gute Erfolge und gehörte bereits zehn Jahre später der Sängergruppe Jochum an. Aufgrund von Nachwuchsmangel nahm er ab 1972 auch weibliche Mitglieder auf, sodass die Sängerschar Ende 1974 zur Chorgemeinschaft Winterrieden umbenannt wurde. Der 1976 gegründete Kinder- und Jugendchor musste mangels Interesse bereits nach fünf Jahren wieder aufgelöst werden. 2006 vereinten sich der Winterrieder Kirchenchor und die Chorgemeinschaft zur Chorgemeinschaft St. Martin. Vorwiegend aus jungen Sängern formierte sich im Mai 2007 das Vokalensemble „inCantare“.

In den 70 Jahren ihres Bestehens hat die Chorgemeinschaft das kulturelle Leben in Winterrieden mit zahlreichen Konzerten und Gruppensingen sowie der Mitgestaltung gemeindlicher und kirchlicher Feste bereichert. Mit Ausflügen und anderen Unternehmungen und Ständchen für die Jubilare haben die Sänger ihre Gemeinschaft gestärkt.

Aus der Reihe der Dirigenten ragt neben Josef Freudling, der den Chor 32 Jahre lang leitete, auch Hedwig Weixler heraus. Sie gab den Taktstock nach 22-jährigem Wirken 2018 an Sandra Kalischek ab. Die Vorsitzenden Karl Frank und Albert Zangl wurden 1993 von Xaver Weixler abgelöst. Seit 2013 hat Marie-Luise Popp die Vereinsführung.

Lesen Sie außerdem: Damit die Winterrieder Kirchenmauer nicht mehr bröckelt

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren