Newsticker

Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens CureVac erwartet
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bauen in Weiler: Räte wollen nicht warten

Weiler

22.11.2019

Bauen in Weiler: Räte wollen nicht warten

In Weiler wurde das Baugebiet Birkenweg auf den Weg gebracht.
Bild: Armin Schmid

Die Osterberger Gemeinderäte haben beschlossen, auf ein Schallgutachten für das geplante Baugebiet im Birkenweg in Weiler zu verzichten.

Gegen die Stimme von Bürgermeister Rainer Schmalle haben die Osterberger Gemeinderäte beschlossen, auf ein Schallgutachten für das geplante Baugebiet im Birkenweg in Weiler zu verzichten. Zu den Plänen waren einige Stellungnahmen eingegangen, der Lärmschutz löste eine Debatte im Gremium aus. Der Planer Ferdinand Kaiser erachtet ein Schallschutzgutachten als notwendig, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Der Bebauungsplan „Birkenweg“ im Ortsteil Weiler beschäftigt den Gemeinderat schon seit einigen Jahren. Ein Problem: Der Abstand der geplanten Wohnhäuser zu einem landwirtschaftlichen Betrieb (genauer: zu dessen Fahrsilo-Anlage) ist gering. Daher müssten Schallschutzmaßnahmen in den Bebauungsplan aufgenommen werden, so Kaiser. Eine Wand sei nicht vorgesehen, eher sogenannte Lärmschutzfenster oder eine Anordnung der Schlafzimmer in den neuen Häusern auf der vom Betrieb abgewandten Seite. Im Rat sorgte das Thema nun für Unmut.

Planer: Bebauungsplan ohne Gutachten rechtlich angreifbar

Jürgen Blechschmidt konnte nicht nachvollziehen, warum das Schallgutachten nicht schon im Vorfeld eingeholt worden war und nun weitere Zeit vergehen werde. Bürgermeister Schmalle fügte an, dass die Stellungnahmen aus der Auslegung erst jetzt vorlägen. Man habe den Bauwerbern nicht von vornherein Lärmschutzmaßnahmen aufs Auge drücken wollen. Planer Kaiser betonte, dass der Bebauungsplan rechtlich angreifbar sei, sollte kein Gutachten eingeholt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Gremium entschied sich gegen Schmalles Stimme, auf das Gutachten zu verzichten. Den Bauwerbern müsse klar sein, dass in einem Dorf übliche Immissionen auftreten können. Der landwirtschaftliche Betrieb werde durch die Bauplanung nicht infrage gestellt. Für eine Erweiterung ergäben sich allerdings Einschränkungen.

Gräber in Osterberg sollen deutlich teurer werden. Mehr dazu lesen Sie hier:

Gräber in Osterberg sollen viel teurer werden

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren