Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Buden zum Zwecke des Guten

12.12.2010

Buden zum Zwecke des Guten

Vorweihnachtliches Treiben: Simone und Thomas Miller gehören zu den Organisatoren, haben aber auch für sich selbst einen schönen Stern gekauft.
2 Bilder
Vorweihnachtliches Treiben: Simone und Thomas Miller gehören zu den Organisatoren, haben aber auch für sich selbst einen schönen Stern gekauft.

Illertissen-Jedesheim Wenn sich zwölf weihnachtlich bestückte Marktbuden zusammentun - wie vergangenes Wochenende in Jedesheim - dann wird daraus ein Weihnachtsmarkt. Doch auch der fünfte Jedesheimer Weihnachtsmarkt zeichnet sich durch eine Besonderheit aus, der gesamte Erlös wird gespendet. Unter anderem den Wachkoma-Patienten und dem Kinderhospiz in Bad Grönenbach.

"Klein, aber schnuckelig", sagt Stadträtin Amalie Speiser und wärmt sich gerade an dem urigen Kohleofen ihre Hände auf. "An Weihnachten wollen auch wir etwas Gutes tun und machen deshalb erstmals hier mit", erklärt Birgit Rummel, Jedesheimerin und Angestellte der Illertisser Bank. Veranstalter Thomas Miller mit seinem Bisle-Team ist hocherfreut, die Pflege der Dorfgemeinschaft bestens mit dem Anliegen, an Weihnachten Gutes zu tun, verbinden zu können.

Je später der Abend, desto zahlreicher und munterer die Gäste, das galt samstags wie sonntags für den Jedesheimer Weihnachtsmarkt. Nicht fehlen durften eine Eselin mit ihrem Jungen sowie putzige Lämmer und eine weihnachtlich geschmückte Tribüne. Abwechselnd musizierten die Jedesheimer Flötenkinder, große und kleine Dorfmusikanten sowie die Gesangsgruppe "Timeless". Selbst der Nikolaus hatte den braven Kindern Jedesheims noch einen nachträglichen Besuch abgestattet. Ohnehin war allerhand geboten mit dem, was sich die Marktleute hatten einfallen lassen. Etwa Ulrich Wilhelm aus Nersingen mit Süßwaren, der einen Teil des Gewinns spendet, oder Kosmetikberaterin Elisabeth Mayer-Otto aus Bellenberg mit Freundin Sonja Blender und Tochter Leonie, die im gemeinsamen Stand noch selbst gemachte Holzsägearbeiten verkaufen, um Geld zu sammeln.

So originell wie original auch die selbst gebackenen Waffeln, wofür vier Damen aus dem Dorfladen pro Tag acht Kilogramm Teig vorbereitet hatten und verbuken, wie Christine Rueß schmunzelnd verrät: Mit Hefeteig und nach französischem Rezept, "à la Gisèle" heiße dieses.

Mehr Bilder zum Jedesheimer Weihnachtsmarkt im Internet unter www@illertisser-zeitung.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren