Newsticker

Touristen müssen Hotels in Bayern spätestens am 2. November verlassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Eine „Farbexplosion“ zum Auftakt

Ausstellung

20.04.2015

Eine „Farbexplosion“ zum Auftakt

Diese Künstlerinnen und Künstler präsentieren derzeit in der Jugendbildungsstätte und im Kreisseniorenwohnheim St. Andreas ihre „Farb-(T)räume“.
Bild: Claudia Bader

Mit „Farb-(T)räume startet in Babenhausen die Kultur rund ums Schloss

Die Jugendbildungsstätte Babenhausen passt sich der Natur an. Während im idyllischen Garten derzeit frisches Grün und bunte Blumen sprießen, ist auch in Treppenhäusern und Fluren geradezu eine „Farbexplosion“ zu spüren. So formulierte es Jubi-Leiter Michael Sell bei der Eröffnung der Ausstellung „Farb-(T)räume“, die der Künstlerkreis Babenhausen zum Auftakt der Kulturtage „Kultur rund ums Schloss“ präsentierte. Die Werke von 16 Künstlern zeigen eine faszinierend bunte Erlebniswelt.

Bürgermeister Otto Göppel freute sich, dass es dem Arbeitskreis Kultur unter Leitung von Claudia Schäfer wieder gelungen ist, für die Kulturtage ein rundes Programm zusammen zu stellen. Es bringe bekannte Künstler in den Fuggermarkt, binde aber auch heimische Talente und Gruppen mit ein.

Schon der Titel „Farb-(T)räume“ verdeutliche, dass die Farbe grundlegendes Element jeder künstlerischen Arbeit sei, sagte die Kettershauser Bürgermeisterin Susanne Schewetzky in ihrer Eröffnungsrede. „Farbe ist weit mehr als ein Ausdrucks- und Stilmittel, mit dem Stimmungen und Empfindungen dargestellt werden und mehr als ein Werkzeug, um Raumwirkung, Licht und Schatten zu erzielen.“ Vielmehr sei Farbe das Elixier, das dem aus der Idee und der Kreativität, den Fähigkeiten und Techniken des Künstlers entstandenen Werk Leben, Kraft und Magie verleihe. Den Stellenwert des Phänomens Farbe verdeutlichte Schewetzky auch mit einem Zitat von Picasso: „Farbe hilft Licht auszudrücken, nicht das physikalische Phänomen, sondern das Licht, das nur im Kopf des Künstlers existiert.“

Während Josef Bichelmaier zarte Zitherklänge beisteuerte, konnten die zahlreichen Besucher einen Rundgang durch eine bewundernswerte Vielfalt künstlerischen Schaffens machen. Die effektvoll in Treppenhäusern und Fluren präsentierten Werke eröffnen dem Betrachter ein Spiel von Farben, Formen und Impressionen. Aber auch abstrakte Farbkompositionen und Stimmungen, die die Künstlerinnen und Künstler mit den unterschiedlichsten Stilmitteln zum Ausdruck bringen, laden zum längeren Verweilen ein.

Beim genaueren Hinschauen und der persönlichen Auseinandersetzung mit den Werken eröffnen sich neue Facetten, die durch das faszinierende Zusammenspiel der jeweiligen Farben und Schattierungen noch intensiviert werden.

in der Jugendbildungsstätte können Interessierte noch bis Freitag, 22. Mai, besuchen: von Montag bis Samstag von 8 bis 17 Uhr sowie sonntags von 8 bis 12 Uhr. Wer Lust auf weitere „Farb-(T)räume“ hat, kann auch den zweiten Teil der Werke besichtigen. Diese werden als Dauerausstellung im Eingangsbereich des Kreisseniorenheims St. Andreas präsentiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren