1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Neu-Ulmer Schüler sind bei Roboterfußball-WM in Sydney dabei

Neu-Ulm

26.07.2019

Neu-Ulmer Schüler sind bei Roboterfußball-WM in Sydney dabei

Die Zehntklässler Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer vom Lessing-Gymnasium reisten zur Weltmeisterschaft im Roboterfußball nach Sydney. Einen bleibenden Eindruck hat nicht nur die Metropole bei Nacht (im Bild) hinterlassen. Denn neben spannenden Spielen beim „Robocup“ stand auch eine mehrtägige Erkundungstour in Australien auf dem Programm.
2 Bilder
Die Zehntklässler Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer vom Lessing-Gymnasium reisten zur Weltmeisterschaft im Roboterfußball nach Sydney. Einen bleibenden Eindruck hat nicht nur die Metropole bei Nacht (im Bild) hinterlassen. Denn neben spannenden Spielen beim „Robocup“ stand auch eine mehrtägige Erkundungstour in Australien auf dem Programm.
Bild: Martin Bader

Vier Schüler des Lessing-Gymnasiums in Neu-Ulm haben am „Robocup“-Turnier in Australien teilgenommen.

Vielfältige Natur, viel Sonne, Strand und Meer sowie imposante Metropolen – Australien ist und bleibt gerade bei jungen Leuten eines der beliebtesten Reiseziele. Der Traum vom Urlaub in Down Under ging für vier Schüler des Lessing-Gymnasiums Neu-Ulm in Erfüllung. Die Zehntklässler Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer nahmen mit ihren selbst gebauten Robotern an der Weltmeisterschaft im Roboterfußball in Sydney teil. Für K!ar.Text berichten die Jugendlichen von ihrem Abenteuer.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Anreise An einem heißen Freitagnachmittag sitzen wir am Ulmer Hauptbahnhof. Wir, vier Schüler aus der zehnten Klasse des Lessing-Gymnasiums und unser Schulleiter Martin Bader. Unser Ziel: die Roboterfußball-Weltmeisterschaft in Sydney. Dieses Ziel verfolgen wir schon seit Beginn des Schuljahres. Da aus Deutschland nur zwei Teams zugelassen werden, mussten wir uns erst gegen die deutsche Konkurrenz durchsetzen. Das ist uns mit dem Titelgewinn der deutschen Meisterschaft in Magdeburg auch gelungen. Gleich bringt uns der ICE nach Frankfurt, von dort geht es mit dem Flugzeug über Abu Dhabi nach Sydney. Zum dritten Mal werden wir an solch einer Roboterfußball-WM teilnehmen. Viele Eindrücke und Erfahrungen wird diese Reise bringen – die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen zu treffen und auszutauschen ebenso. Und natürlich werden wir sehen, wie sich unsere autonomen Roboter gegen die besten der Welt schlagen werden.

Endlich angekommen Die zwei anstrengenden Langstreckenflüge sind überstanden. Die Oper und die Harbour-Bridge haben wir schon gesehen. Jetzt gilt es, die volle Konzentration auf die WM zu richten. Bereits seit acht Uhr sind wir in einer Messehalle in Sydney an unserem Platz im Team-Bereich und bereiten uns auf den Wettbewerb am nächsten Tag vor. Wir packen aus, passen unsere Roboter an die Spielfelder und Lichtbedingungen an. Die Stimmung ist bei fast allen Teams angespannt. In den nächsten Tagen wird zwischen den Spielen kaum genug Zeit sein, um größere technische Probleme zu beheben. Außerdem ist die Ungewissheit groß: Kein „Robocup“ läuft wie geplant und wir sind umringt von Tausenden fremden Leuten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Tag danach Der Wettbewerb ist vorüber. Von sieben Spielen haben wir fünf gewonnen und sind letztlich auf dem siebten von 27 Plätzen gelandet. Was wirklich zählt, ist aber ohnehin der Austausch mit den anderen Teams. Hier können wir viel lernen: Dass es für uns wesentlich platzsparendere Fototransistoren auch ohne Drahtanschlüsse gibt. Dass eine Freilaufdiode vor Spannungsspitzen einer Spule schützt. Oder dass der Roboter den Ball in der Ballannahme nicht nur durch eine Lichtschranke, die vom Umgebungslicht abhängig ist, sondern auch durch die größere Leistungsaufnahme der Motoren, die durch die Reibung des Balls verursacht wird, erkennen kann. Nebenbei verbessern wir unser Englisch und treffen inspirierende Menschen aus aller Welt.

Das Team „Soccer XY“ belegte bei der Roboterfußball-WM den siebten Platz.
Bild: Martin Bader

Alles auf Anfang Nach der Arbeit kommt das Vergnügen: Wir fahren in die Blue Mountains, nach Melbourne, die Great Ocean Road entlang und durch das Kangaroo Valley. Nach dem Rückflug geht alles wieder von vorne los: Neue Roboter wollen geplant, gebaut und programmiert werden. Jüngeren Schülern will unser Wissen weitergegeben werden. Denn das nächste Turnier ist bereits im Februar. Anstatt im International Convention Centre in Sydney dann im Wolfgang-Eychmüller-Haus in Vöhringen am Hettstedter Platz. (az)

Von Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer.

„Robocup“: Die Weltmeisterschaft im Roboterfußball:

  • Turnier Die Weltmeisterschaft im Roboterfußball findet seit 1997 einmal im Jahr an wechselnden Orten statt. Dabei treten rund 2000 Schüler, Studenten und Wissenschaftler gegeneinander an. Während der Wettbewerbe findet parallel ein Kongress statt, bei dem Neuheiten aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Robotik ausgetauscht werden.
  • Regeln Vier Roboter treten gegeneinander an. Die Regeln sind im Prinzip identisch mit denen beim echten Fußball, ändern sich aber stetig. Der Roboter darf allerdings nicht aus dem Spielfeld herausfahren.
  • Technik Der Neu-Ulmer Fußball-Roboter besteht aus zwei Platinen, drei Rädern und einem Henkel. Viele Einzelteile haben die Schüler selbst designt und mit dem 3D-Drucker der Schule gedruckt. Um den Ball zu erkennen, hat der Roboter Infrarotsensoren, die auf Licht reagieren. (az)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren