Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Umfrage im Landkreis Neu-Ulm: Was wünscht sich die Generation über 55?

Landkreis Neu-Ulm

03.01.2021

Umfrage im Landkreis Neu-Ulm: Was wünscht sich die Generation über 55?

Was braucht es für ein gutes Leben für Seniorinnen und Senioren? Darum geht es in einer Umfrage.
Bild: Kaya

Der Landkreis Neu-Ulm startet eine Umfrage unter seinen Bürgerinnen und Bürgern. Darum geht es dabei.

Wie sieht ein gutes Leben im Alter im Landkreis Neu-Ulm aus? Darum geht es bei einer Befragung, die das Landratsamt zum Jahresbeginn an Bürgerinnen und Bürger über 55 Jahre richtet.

Der Hintergrund: Das Landratsamt Neu-Ulm schreibt sein seniorenpolitisches Gesamtkonzept einschließlich Pflegebedarfsplanung fort. Damit wurde die Basis-Institut GmbH in Gundelsheim bei Bamberg beauftragt, die mit verschiedenen Methoden die aktuelle Lebenssituation von Seniorinnen und Senioren untersucht. Ein wichtiger Teil des Planungsprozesses ist dabei auch die direkte Befragung von Bürgerinnen und Bürgern. Eingebunden werden Einwohnerinnen und Einwohner bereits ab 55 Jahren, um möglichst frühzeitig die jeweiligen Vorstellungen und Erwartungen an ein gutes Leben im Alter in Erfahrung zu bringen.

Befragung: 5000 Einwohner im Landkreis Neu-Ulm bekommen Post

Das Landratsamt Neu-Ulm beginnt ab 12. Januar mit der Befragung „Generation 55+“. Insgesamt werden rund 5000 Einwohner dieser Altersgruppe per Post einen Umfragebogen erhalten. Alle Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.

Das Landratsamt Neu-Ulm bittet alle Bürgerinnen und Bürger, die ein solches Schreiben erhalten, dieses ausgefüllt innerhalb von drei Wochen zurückzusenden. Nur mit ihrer Mithilfe sei es möglich, gezielt die Probleme und Bedürfnisse der älteren Menschen in unserem Landkreis zu erfassen. Aus den Erkenntnissen sollen passende Maßnahmen und Strategien entwickelt werden, um weitere bedarfsgerechte Angebote für die ältere Generation in Angriff nehmen zu können.

Bürger als "Experten in eigener Sache"

Der maximale Zeitaufwand für das Ausfüllen der Fragebögen sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Da der Fragebogen keine personenbezogenen Daten enthält, ist kein Rückschluss auf eine bestimmte Person möglich, heißt es aus dem Landratsamt. Die Teilnahme ist freiwillig. Als „Experten in eigener Sache“ könnten die Befragten Angebote und Projekte für Seniorinnen und Senioren an ihrem Wohnort und damit die Lebensqualität für die jetzige und kommende ältere Generation kreisweit aktiv mitgestalten.

Die Befragung der Bevölkerung ergänzt die Ende 2020 erfolgte Umfrageaktion bei den Pflegedienstleistern und allen Kommunen im Kreisgebiet, die momentan durch die Basis-Institut GmbH ausgewertet wird. (az)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren